Verdienstausfallversicherung


    Warum ist eine Verdienstausfallversicherung sinnvoll?

    Verdienstausfallversicherung - Ein Selbstständiger Mann Die Verdienstausfallversicherung, auch „Krankentagegeldversicherung“ genannt, kann für Angestellte eine sinnvolle Ergänzung zur privaten Vorsorge bei Krankheit darstellen, für Selbständige und Freiberufler dagegen ist sie beinahe unverzichtbar.

    Diese Versicherung wird immer dann benötigt, wenn der Versicherte aufgrund einer Krankheit nicht mehr fähig ist zu arbeiten.

    Sie soll die so entstehende Versorgungslücke schließen und dafür sorgen, dass die versicherte Person auch während dieses Zeitraumes ihre finanziellen Verpflichtungen erfüllen kann und den gewohnten Lebensstandard gewährleisten.

     Arbeitnehmer sind zwar in den ersten sechs Wochen der Krankheit durch die Lohnfortzahlung ihres Arbeitgebers abgesichert, jedoch zahlt die gesetzliche Krankenkasse ab der siebten Wochen noch nur ein Krankengeld, das spürbar unter dem gewohnten Nettoeinkommen liegt. Sollte jemand zum Beispiel durch einen Sport- oder Autounfall für einen längeren Zeitraum arbeitsunfähig sein, können schnell existenzbedrohende Zahlungsrückstände entstehen.

    Bei Selbständigen und Freiberuflern dagegen kann eine längere Krankheit und ein damit einhergehender Verdienstausfall noch bedrohlicher sein, da schon ab dem ersten Tag die Umsätze fehlen.

    Diese eklatanten Risiken können mittels einer Verdienstausfallversicherung weitestgehend abgefangen werden.