Sofortbeginnende Rentenversicherung


Weshalb ist eine sofortbeginnende Rentenversicherung sinnvoll?

Sofortbeginnende Rentenversicherung - Glückliches älteres Paar Eine sofortbeginnende Rentenversicherung,
häufig auch als Sofortrente bezeichnet, ist
aus verschiedenen Gründen äußerst sinnvoll.

Sie ermöglicht es dem Versicherungsnehmer,
mit der einmaligen Einzahlung eines Geldbetrages eine Rentenzahlung bis an sein Lebensende
zu erhalten. Das hat für den Versicherungsnehmer einen entscheidenden Vorteil: Er kann seine Altersvorsorge nicht aufbrauchen. Dieses Risiko besteht nämlich, wenn er einen bestimmten Geldbetrag anspart und er davon im Alter leben möchte. Je nachdem, wie groß der Betrag ist, kann er von seinen Ersparnissen eine gewisse Zeit leben. Übersteigen die Zinsen den regelmäßigen Bedarf, wäre er sogar bis an sein Lebensende abgesichert.
Das ist in der Praxis aber nur äußerst selten der Fall. Wahrscheinlicher ist, dass er eines Tages seine Ersparnisse aufgebraucht hat.

Gegen diesen Fall sichert die sofortbeginnende Rentenversicherung einen Versicherungsnehmer ab. Für die einmalige Einzahlung eines Geldbetrages erhält der Versicherungsnehmer eine monatliche Rentenzahlung bis an sein Lebensende. Er ist also finanziell für den Rest seines Lebens abgesichert. Die Gefahr, dass die Ersparnisse eines Tages aufgebraucht sind, besteht damit nicht mehr.

Eine sofortbeginnende Rentenversicherung eignet sich insbesondere für größere Geldbeträge. Zum Beispiel einmalige Auszahlungen aus einer Lebensversicherung oder einer betrieblichen Altersvorsorge. Je höher der eingezahlte Betrag, desto höher fallen auch die monatlichen Rentenzahlungen einer sofortbeginnenden Rentenversicherung aus. Aber auch mit kleineren Ersparnissen lassen sich beachtliche Rentenzahlungen erzielen. Auf diese Weise eignet sich eine sofortbeginnende Rentenversicherung auch ideal als Ergänzung zu anderen Formen der Altersvorsorge. Zum Beispiel um Versorgungslücken der gesetzlichen Rentenversicherung zu kompensieren.


Welche Leistungen sind in einer sofortbeginnenden Rentenversicherung versichert?

Bei der sofortbeginnenden Rentenversicherung handelt es sich um ein Versicherungsangebot zur Altersvorsorge. Sie ermöglicht dem Versicherten eine lebenslange Rentenzahlung ab dem Zeitpunkt einer einmaligen Einzahlung eines Geldbetrages. Je nach Höhe des Geldbetrages und Alter des Versicherungsnehmers zum Zeitpunkt des Versicherungsbeginns ergibt sich ein bestimmter Rentenbetrag, den die sofortbeginnende Rentenversicherung auszahlt.

Anders als bei anderen Versicherungen sind die Leistungen der sofortbeginnenden Rentenversicherungen an keine weiteren Bedingungen oder Risiken gebunden. Die einzige Voraussetzung ist die einmalige Einzahlung eines Geldbetrages. Die Auszahlung findet in der Regel in Form eines festgelegten Betrages pro Monat statt. Zusätzlich zu diesem vereinbarten Betrag zahlen viele sofortbeginnende Rentenversicherungen außerdem noch eine Überschussrente. In diesem Fall lässt die sofortbeginnende Rentenversicherung den Versicherten an Überschüssen partizipieren, die mit seinem Kapital erwirtschaftet werden. Derartige Überschussbeteiligungen sind aber nicht in jeder sofortbeginnenden Rentenversicherung enthalten, sondern sind abhängig vom Angebot des Versicherungsunternehmens.

Neben der garantierten Rentenzahlung beinhaltet eine sofortbeginnende Rentenversicherung in vielen Fällen auch eine Absicherung der Hinterbliebenen im Todesfall des Versicherten. Das kann zum Beispiel geschehen in Form:

  • Einer einmaligen Auszahlung des eingezahlten Kapitals abzüglich bereits ausgezahlter Beträge
  • Einer Fortsetzung der regelmäßigen Auszahlungen an die Hinterbliebenen

Als Zusatzoption kann bei einer sofortbeginnenden Rentenversicherung häufig auch eine Übertragung des lebenslangen Rentenanspruchs an die Hinterbliebenen vereinbart werden. In diesem Fall erhält die begünstigte Person nach dem Tod des Versicherten die regelmäßigen Rentenzahlungen wiederum bis zu ihrem Lebensende.


Was ist vor Abschluss einer sofortbeginnenden Rentenversicherung zu beachten?

Vor dem Abschluss einer sofortbeginnenden Rentenversicherungen sollten vor allem die Konditionen der Versicherungsanbieter beachtet werden. Außerdem sollten die Versicherungsnehmer vor dem Vertragsabschluss genau prüfen, ob sie das verfügbare Kapital in der Zukunft eventuell anderweitig benötigen könnten. Ist das Kapital erst einmal in eine sofortbeginnenden Rentenversicherung eingezahlt, ist es dort in der Regel fest angelegt. Eine Auszahlung ist häufig mit Verlusten verbunden. Immer mehr Versicherungen bieten inzwischen aber auch Optionen zur Teilentnahme von eingezahltem Kapital an. Wer sich also nicht sicher ist, ob er seine Ersparnisse zu einem späteren Zeitpunkt noch anderweitig benötigt, sollte ein Angebot mit dieser Option wählen. Das Gleiche gilt auch für alle, die sich die Option offenhalten möchten, ihre Lebenspläne noch einmal zu ändern.

Grundsätzlich sollte auch ein weiterer Punkt vor dem Abschluss einer sofortbeginnenden Rentenversicherung beachtet werden: Welche weiteren Formen der Altersvorsorge werden neben der sofortbeginnenden Rentenversicherung noch genutzt? Wird die sofortbeginnende Rentenversicherung für die Grundabsicherung benötigt? Oder ist die Grundabsicherung bereits anderweitig sichergestellt? Im ersten Fall ist die sofortbeginnenden Rentenversicherung eine sehr gute Wahl, weil sie sehr sicher ist. Ist die Grundsicherung bereits gewährleistet, können die Versicherungsnehmer überlegen, ob sie ihr zur Verfügung stehendes Kapital vollständig oder nur teilweise in eine sofortbeginnende Rentenversicherung investieren möchten. Wie die meisten sicheren Anlagemöglichkeiten eignet sich auch ein sofortbeginnende Rentenversicherung nämlich nicht zum Vermögensaufbau. Um zusätzliche Erträge zu erwirtschaften, ist eine sofortbeginnenden Rentenversicherung nämlich nicht geeignet. Versicherungsnehmer sollten daher vor dem Abschluss einer sofortbeginnenden Rentenversicherung genau abwägen, ob sie ihr zur Verfügung stehendes Kapital:

  • Komplett in eine sofortbeginnende Rentenversicherung
  • Zum Teil in eine sofortbeginnende Rentenversicherung
  • Alternativ in gewinnbringende aber auch risikoreichere Anlageformen investieren möchten.

Nicht zuletzt sollten Versicherungsnehmer vor Abschluss einer sofortbeginnenden Rentenversicherung überlegen, ob sie eine konstante oder eine steigende Auszahlung wünschen. Bei den meisten Versicherungsanbietern können die Versicherungsnehmer zwischen beiden Varianten wählen. Mit einer steigenden Auszahlung könnte beispielsweise ein erhöhter Pflegebedarf im Alter finanziert werden. Zu beachten ist aber auch, dass die Auszahlungen dann zu Beginn nur sehr gering sind. Diese Variante eignet sich daher kaum für eine Grundabsicherung.


Wann leistet eine private sofortbeginnende Rentenversicherung?

Sofortbeginnende Rentenversicherung - Vertrag wird unterschrieben Wie der Name bereits sagt, leistet eine sofortbeginnenden Rentenversicherung unmittelbar nach dem Abschluss eines Vertrages. Darin besteht auch ein maßgeblicher Unterschied zu anderen Altersvorsorge-Angeboten, bei denen die Leistung nach dem Vertragsabschluss immer erst mit einer zum Teil erheblichen zeitlichen Verzögerung erbracht wird.

Damit die sofortbeginnende Rentenversicherung nach dem Vertragsabschluss auch wirklich leistet, müssen lediglich zwei Bedingungen erfüllt sein:

  • Ein entsprechender Versicherungsvertrag muss geschlossen werden
  • Der vereinbarte Geldbetrag muss vom Versicherungsnehmer eingezahlt worden sein

Im Versicherungsvertrag wird ein Zeitpunkt definiert, ab dem die sofortbeginnende Rentenversicherung gilt. Das kann zum Beispiel der Erste des Folgemonats nach Vertragsabschluss sein. Neben dem Zeitpunkt für den Anfang der sofortbeginnenden Rentenversicherung wird im Versicherungsvertrag auch der monatliche Auszahlungstermin festgelegt. Die einzige Bedingung dafür, dass eine sofortbeginnende Rentenversicherung nach dem Vertragsabschluss leistet, ist die fristgemäße Einzahlung des vereinbarten Kapitals. Darüber hinaus ist die sofortbeginnende Rentenversicherung an keine weiteren Bedingungen geknüpft. Eine Gesundheitsprüfung wie bei privaten Kranken- oder Lebensversicherungen gibt es bei einer sofortbeginnenden Rentenversicherung in der Regel nicht.

Einzig wenn für eine sofortbeginnende Rentenversicherung Leistungen zur Hinterbliebenenabsicherung vereinbart sind, gilt der Todesfall des Versicherungsnehmers als weitere Bedingung dafür, dass die sofortbeginnende Rentenversicherung Leistungen an die Hinterbliebenen erbringt. Ob und in welcher Form im Todesfall Leistungen erbracht werden, hängt dabei vom jeweiligen Versicherungsvertrag ab.


Wann leistet eine sofortbeginnende Rentenversicherung nicht?

Im Grunde gibt es lediglich zwei Situationen, in denen einen sofortbeginnenden Rentenversicherung nicht leistet:

  • Tod des Versicherungsnehmers
  • Fehlende Beitragszahlung

Die einmalige Beitragszahlung zur sofortbeginnenden Rentenversicherung ist eine notwendige Voraussetzung, damit diese ihre Leistungen erbringt. Wird der fällige Beitrag bis zu Versicherungsbeginn nicht gezahlt, erbringt auch die sofortbeginnende Rentenversicherung keine Leistungen. Viele Anbieter behalten sich auch das Recht vor, von einem Vertrag für eine sofortbeginnende Rentenversicherung zurückzutreten, wenn der Beitrag nicht wie vertraglich vereinbart eingezahlt wird.

Ein zweiter entscheidender Grund dafür, dass eine sofortbeginnende Rentenversicherung keine Leistungen erbringt, kann der Tod des Versicherungsnehmers sein. In diesem Fall ist vor allem entscheidend, ob eine Hinterbliebenenabsicherung in irgendeiner Form für die sofortbeginnende Rentenversicherung vereinbart wurde. Ist dies nicht der Fall, stellt die sofortbeginnende Rentenversicherung ihre Leistungen nach der Mitteilung des Todesfalls ein. Über den Todesfall des Versicherungsnehmers ist die Versicherung daher umgehend zu informieren. Andernfalls können über den Tod hinaus gezahlte Leistungen später zurückgefordert werden.

Auch wenn eine Hinterbliebenenabsicherung vertraglich vereinbart wurde, müssen einige Bedingungen erfüllt werden. Dazu zählt auch in diesem Fall zum Beispiel die Mitteilung des Todesfalls. Werden entsprechende Bedingungen nicht erfüllt, kann es ebenfalls dazu kommen, dass die sofortbeginnenden Rentenversicherung bis zur Klärung des Sachverhaltes Leistungen nicht erbringt.

Wurde der Vertrag für eine sofortbeginnende Rentenversicherung ordnungsgemäß abgeschlossen und der vereinbarte Beitrag fristgerecht eingezahlt, kann bei einer laufenden sofortbeginnenden Rentenversicherung im Grunde keine Situation eintreten, in der diese nicht leistet.

Sofortbeginnende Rentenversicherung - Zufriedener älterer Herr

Können Zusatzbausteine versichert werden?

Bei den gängigen Angeboten für eine sofortbeginnenden Rentenversicherung wird vor allem ein Zusatzbaustein zur Verfügung gestellt: die Absicherung der Angehörigen des Versicherungsnehmers in dessen Todesfall. Für diese Zusatzoption bieten die meisten Versicherungsunternehmen drei unterschiedliche Formen der Absicherung an:

  1. Garantiezeiten
  2. Beitragsrückgewähr
  3. Lebenslange Absicherung

Unterschiede bestehen bei diesen drei gängigen Formen in der Zahlung und der Dauer der Zahlungen an die Hinterbliebenen des Versicherungsnehmers. Bei der Garantiezeit wird die sofortbeginnende Rentenversicherung an eine vertraglich festgelegte Person für einen bestimmten Zeitraum nach dem Tod des Versicherungsnehmers weitergezahlt. Auf diese Weise kann zum Beispiel vereinbart werden, dass der Ehepartner des Versicherten nach dessen Tod noch zehn Jahre lang Rentenzahlungen aus der sofortbeginnenden Rentenversicherung erhält.

Ähnlich wie die Garantiezeit funktioniert auch die lebenslange Absicherung. In diesem Fall setzt die sofortbeginnende Rentenversicherung die bisherigen Rentenzahlungen an die begünstigte Person fort. Anders als bei der Garantiezeit laufen die Zahlungen jedoch lebenslang. Also bis zum Tod der begünstigten Hinterbliebenen.

Im Gegensatz zur Garantiezeit wird bei einer Beitragsrückgewähr die Rentenzahlung an die begünstigte Person nicht in Form einer regelmäßigen Rentenzahlung fortgesetzt. Stattdessen zahlt die sofortbeginnende Rentenversicherung den eingezahlten Versicherungsbeitrag abzüglich der bereits ausgezahlten Beträge an die Hinterbliebenen aus. Sie erhalten also im Todesfall des Versicherungsnehmers eine einmalige Zahlung von der sofortbeginnenden Rentenversicherung.

Grundsätzlich ist zu beachten, dass viele Versicherungsanbieter bei Vereinbarung eines Hinterbliebenenschutzes die monatlichen Rentenzahlungen reduzieren. In welcher Höhe das geschieht, hängt von der Form des Hinterbliebenenschutzes und dem Versicherungsanbieter ab. Versicherungsnehmer sollten daher genau prüfen, welche Variante für sie die geeignetste ist.


Wann beginnt der Versicherungsschutz?

Wie bei den meisten anderen Versicherungen auch, kann bei einer sofortbeginnenden Rentenversicherung der Versicherungsschutz vom Leistungsbeginn abweichen. Die zeitlichen Abstände sind dabei jedoch nur gering. Folgende Zeitpunkte sollten unterschieden werden:

  1. Abschluss der Versicherung
  2. Beginn des Versicherungsschutzes
  3. Beginn der Leistungen der sofortbeginnenden Rentenversicherung

Als Abschluss der Versicherung gilt in der Regel der konkrete Vertragsabschluss mit der Versicherung. Mit dem Abschluss der Versicherung tritt jedoch nicht automatisch bereits der Versicherungsschutz in Kraft. Für den Beginn des Versicherungsschutzes wird nämlich im Vertrag ein bestimmter Zeitpunkt festgelegt. Dieser kann, muss aber nicht, mit dem Zeitpunkt des Vertragsabschlusses übereinstimmen. Durchaus üblich ist zum Beispiel der Erste des Folgemonats. Der genaue Zeitpunkt ist in jedem Fall explizit im Versicherungsvertrag vermerkt. Den Leistungsbeginn der sofortbeginnenden Rentenversicherung stellt die erste Rentenzahlung dar. Die Auszahlungen finden regelmäßig zu einem bestimmten Stichtag statt, der ebenfalls im Vertrag festgehalten ist. Dies kann zum Beispiel der jeweils 15. eines Monats sein. Zwischen Versicherungsbeginn und dem tatsächlichen Leistungsbeginn kann also ebenfalls ein gewisser Zeitraum liegen. Die Zeiträume zwischen den unterschiedlichen Anfangszeitpunkten sind jedoch in der Regel sehr gering.

Im Gegensatz zu anderen Versicherungsangeboten werden bei einer sofortbeginnenden Rentenversicherung keine Wartezeiten oder Ähnliches vereinbart. Die Leistungen werden abgesehen von den genannten Verzögerungen unmittelbar nach Abschluss der sofortbeginnenden Rentenversicherung erbracht. Vorausgesetzt natürlich, dass auch der notwendige Versicherungsbeitrag fristgerecht eingezahlt wird.

Sofortbeginnende Rentenversicherung - Geldscheine mit Münzen

Welche Versicherungssummen sind sinnvoll?

Die Frage nach einer sinnvollen Versicherungssumme lässt sich nicht pauschal beantworten. Die Antwort richtet sich nach vielen verschiedenen Faktoren, die eine Rolle spielen können. Zum einen gibt es rein praktische Beschränkungen. Etwa:

  • Mindestbetrag, den die Versicherung verlangt
  • Höchstbetrag, den die Versicherung zulässt

Der Höchst- sowie der Mindestbetrag, der in eine sofortbeginnende Rentenversicherung eingezahlt werden kann, variiert von Anbieter zu Anbieter. Durch die passende Wahl des Versicherungsanbieters lässt sich in der Regel ein passendes Angebot finden.

Entscheidender als mögliche Beschränkungen des Anbieters sind daher vor allem:

  • Höhe der ausgezahlten Leistungen zur Grundsicherung im Alter
  • Höhe des Betrages, der in eine sofortbeginnende Rentenversicherung eingezahlt werden kann oder soll

Beide Faktoren hängen unmittelbar zusammen. Von der Höhe des eingezahlten Beitrags hängt nämlich maßgeblich die Höhe der Rentenauszahlungen ab. Wichtig ist daher, einen wie großen Beitrag zur Altersabsicherung die sofortbeginnende Rentenversicherung leisten soll. Das hängt wiederum vor allem davon ab, welche Formen der Altersvorsorge neben einer sofortbeginnenden Rentenversicherung zusätzlich noch genutzt werden. Aus der Höhe der benötigten oder gewünschten Rentenzahlungen lässt sich errechnen, welcher Beitrag einmalig in die sofortbeginnende Rentenversicherung eingezahlt werden muss. Eine gute Hilfestellung leisten hierbei verschiedene Online-Rechner und unabhängige Beratungsangebote.


Wonach richtet sich der Beitrag und welche Faktoren beeinflussen den Beitragssatz?

Der Beitrag zur sofortbeginnenden Rentenversicherung richtet sich maßgeblich danach, welche Rentenzahlungen der Versicherte wünscht. Je mehr eingezahlt wird, desto höher fallen auch die monatlichen Rentenzahlungen aus. Darüber hinaus kann die Höhe des Beitragssatzes von zwei weiteren Faktoren maßgeblich beeinflusst werden:

  1. Das Alter des Versicherungsnehmers bei Versicherungsbeginn
  2. Zusätzliche Leistungen, die in die sofortbeginnende Rentenversicherung eingeschlossen werden

Das Alter des Versicherungsnehmers beeinflusst die Beitrags- bzw. die Rentenhöhe dahin gehend, dass die Rentenzahlungen mit höherem Eintrittsalter steigen. Das liegt daran, dass der eingezahlte Beitrag auf die statistische Lebenserwartung eines Versicherungsnehmers berechnet wird. Je älter der Versicherungsnehmer beim Versicherungsbeginn, desto kürzer – statistisch gesehen – der Zeitraum, auf den der eingezahlte Beitrag ausgezahlt wird. Der Versicherungsnehmer kann also bei einem späteren Versicherungsbeginn entweder für den gleichen Beitrag höhere Rentenzahlungen erhalten oder für einen geringen Beitrag die gleichen Rentenzahlungen.

Ähnlich verhält es sich auch bei vereinbarten Zusatzleistungen zur sofortbeginnenden Rentenversicherung. Um die vereinbarten zusätzlichen Leistungen gegenzufinanzieren, reduzieren die meisten Versicherungsanbieter die Höhe der Rentenzahlungen, die sie aus dem eingezahlten Beitrag gewähren. Diese Reduzierung der monatlichen Auszahlungen der sofortbeginnenden Rentenversicherung lässt sich durch einen höheren Beitrag ausgleichen.


Welche Vorteile bringt ein Vergleich der sofortbeginnenden Rentenversicherung?

Sofortbeginnende Rentenversicherung - Älteres Paar sucht nach Vergleichen im Internet Durch einen genauen Vergleich
verschiedener Angebote für eine sofortbeginnende Rentenversicherung lässt sich der Anbieter ermitteln, der für einen bestimmten Beitrag die besten Leistungen ermöglicht. Konkret: die höchste monatliche Rente.

Zwar sind die Unterschiede zwischen den Leistungen der meisten Anbieter von sofortbeginnenden Rentenversicherungen nur gering. Auf ein Jahr, ein Jahrzehnt oder noch längere Zeiträume können sich jedoch bereits kleine Unterschiede zu einer enormen Summe auftürmen. Beim Vergleich von sofortbeginnenden Rentenversicherungen sollten Interessenten vor allem die folgenden Kriterien in ihren Vergleich einbeziehen:

  • Mögliche Beitragszahlung
  • Höhe der Rentenauszahlungen
  • Form der Auszahlungen
  • Garantierte Auszahlungen
  • Eventuelle Überschussbeteiligungen
  • Zusatzleistungen wie Hinterbliebenenabsicherung
  • Alter zu Leistungsbeginn der sofortbeginnenden Rentenversicherung
  • Möglichkeiten zur Kapitalentnahme

Alle diese Faktoren haben einen Einfluss auf die Höhe der ausgezahlten Rentenzahlungen, die der Versicherungsnehmer aus einem einmal eingezahlten Beitrag lebenslang erhält. Bei einem Vergleich verschiedener Angebote für sofortbeginnende Rentenversicherungen sollten sie daher grundsätzlich berücksichtigt und in gleicher Weise zugrunde gelegt werden. Besonders gut ist dies mit verschiedenen Online-Rechnern für sofortbeginnende Rentenversicherungen möglich. Mit ihnen lässt sich sicherstellen, dass alle Angebote mit den gleichen gewünschten Optionen verglichen werden.


Kann eine flexible Anpassung des Versicherungsschutzes sowie des Beitrags vorgenommen werden?

Eine sofortbeginnende Rentenversicherung stellt eine sehr sichere Form der Altersvorsorge dar. Damit ist sie aber auch vergleichsweise unflexibel. Eine nachträgliche Anpassung des Versicherungsschutzes oder des Beitrags ist daher nur in Grenzen möglich. Das liegt vor allem daran, dass sich die Beiträge aus der Höhe des zu Beginn in die sofortbeginnende Rentenversicherung eingezahlten Beitrags ergeben.

Bei vielen sofortbeginnenden Rentenversicherungen ist es inzwischen aber relativ problemlos möglich, zum Beispiel einen Teil des eingezahlten Kapitals wieder zu entnehmen. In diesem Fall muss der Versicherungsnehmer eine Anpassung seiner Rentenbezüge aus der sofortbeginnenden Rentenversicherung in Kauf nehmen. Über die Möglichkeit einer Kapitalentnahme hinaus bieten die meisten sofortbeginnenden Rentenversicherungen keine weiteren Anpassungsmöglichkeiten an. Die Möglichkeit einer nachträglichen Beitragseinzahlung besteht in der Regel nicht. In diesem Fall sollten Versicherungsnehmer in Erwägung ziehen, eine weitere sofortbeginnende Rentenversicherung abzuschließen.

Inwiefern ein nachträglicher Einschluss des Hinterbliebenenschutzes bei einer sofortbeginnenden Rentenversicherung möglich ist, sollten Versicherungsnehmer vor Abschluss bei dem jeweiligen Anbieter erfragen.


Können Beiträge zur sofortbeginnenden Rentenversicherung steuerlich abgesetzt werden?

Versicherungsnehmer einer sofortbeginnenden Rentenversicherung können in vielen Fällen auf doppelte Weise Steuern sparen:

  • Bei der Einzahlung
  • Bei der Auszahlung

In vielen Fällen können die Versicherungsnehmer die Einmalbeiträge für die sofortbeginnenden Rentenversicherung steuerfrei ansparen. Das bedeutet, dass das Geld, das für die Altersvorsorge angespart wird, je nach Anlage- oder Sparform nicht versteuert werden muss. Deutlich spürbarer sind für die meisten Versicherungsnehmer jedoch die Steuervorteile während der Auszahlungsphase. Versteuert werden muss nämlich von den Rentenzahlungen lediglich der sogenannte Ertragsanteil. Die Höhe des Ertragsanteils hängt davon ab, wie alt der Versicherungsnehmer beim Leistungsbeginn der sofortbeginnenden Rentenversicherung ist. Die Höhe des Ertragsanteils zu diesem Zeitpunkt ist entscheidend und gilt für die gesamte Laufzeit der sofortbeginnenden Rentenversicherung. Der Ertragsanteil beträgt für einen Versicherungsnehmer zum Beispiel:

  • 18 Prozent bei einem Leistungsbeginn im Alter von 65 Jahren
  • 22 Prozent beim Leistungsbeginn mit 60 Jahren

Weil auf diese Weise nur ein sehr geringer Teil der Rentenzahlungen der sofortbeginnenden Rentenversicherung überhaupt versteuert werden muss, gilt auch nur ein sehr geringer Steuersatz für den Versicherten. Auch in Kombination mit einer gesetzlichen Rente oder anderen Rentenzahlungen kann so die Steuerlast durch eine sofortbeginnende Rentenversicherung deutlich gesenkt werden.


Was ist bei einer Kündigung der sofortbeginnenden Rentenversicherung zu beachten?

Sofortbeginnende Rentenversicherung - Ältere Dame erkundigt sich Im Internet über Kündigung Immer wieder kann es zu Situationen kommen, in denen ein Versicherungsnehmer eine sofortbeginnende Rentenversicherung wieder kündigen möchte oder muss. Eine solche Kündigung ist in der Regel relativ problemlos möglich. Bei vielen Versicherungsanbietern kann eine Kündigung der sofortbeginnenden Rentenversicherung ohne weitere Fristen zum Ende des Versicherungsjahres stattfinden. Dabei ist zu beachten, dass Versicherungsjahre ab dem Zeitpunkt des vertraglich festgelegten Versicherungsbeginns berechnet werden. Das Versicherungsjahr ist also in der Regel nicht deckungsgleich mit dem Kalenderjahr.

Alternativ kann eine sofortbeginnende Rentenversicherung mit einer Frist von einem Monat zum Ersten
des Folgemonats gekündigt werden. Welche Fristen für eine Kündigung einer sofortbeginnenden Rentenversicherung gelten, ist verbindlich in den Vertragsunterlagen geregelt.

Zu beachten sind bei einer Kündigung einer sofortbeginnenden Rentenversicherung in jedem Fall die Rückzahlungsmodalitäten. Bei vielen Anbietern ist zum Beispiel eine Rückzahlung des eingezahlten Beitrags abzüglich bereits ausgezahlter Renten möglich. Sonderkonditionen gelten häufig, wenn:

  • Garantiezeiten
  • Beitragsrückgewähr
  • Lebenslange Hinterbliebenen-Absicherung

vereinbart wurden.

Auch wenn eine Kündigung grundsätzlich bei den meisten Versicherern problemlos möglich ist, kann sie unter Umständen große Nachteile haben. So verlangen viele Anbieter zum Beispiel bei einer Kündigung hohe Gebühren, die eine Rückzahlung sehr unrentabel machen. Eine mögliche Alternative zur vollständigen Kündigung bietet daher in vielen Fällen auch eine Kapitalentnahme, sofern der Vertrag diese Option beinhaltet. In diesem Fall wird der Vertrag nicht vollständig gekündigt. Der Versicherte kann in der Regel aber einen Großteil seines eingezahlten Kapitals abzüglich bereits ausgezahlter Rentenbeträge ohne größere Verluste entnehmen. Welche Variante im Einzelfall möglich und die günstigste ist, sollte anhand der Vertragsunterlagen genau geprüft werden.


Was ist bei einem Wechsel der sofortbeginnenden Rentenversicherung zu beachten?

Wer seine sofortbeginnende Rentenversicherung wechseln möchte, kann dies prinzipiell tun, indem er eine laufende Versicherung kündigt und eine neue abschließt. Dies ist jedoch mit den gleichen Bedingungen und Nachteilen verbunden, die auch bei einer einfachen Kündigung gelten. In der Regel können die Nachteile, die mit einer Kündigung verbunden sind, durch das Angebot eines anderen Versicherungsanbieters nicht wieder wettgemacht werden. Das liegt vor allem daran, dass sich die Leistungen der meisten Versicherer stark ähneln.

Zu beachten ist außerdem, dass bei einem Neuabschluss ein deutlich geringeres Kapital zur Verfügung steht, als beim Abschluss der ersten sofortbeginnenden Rentenversicherung. Die Differenz müsste der Versicherungsnehmer ausgleichen, um auch beim neuen Anbieter die gleichen Leistungen wie bisher zu erhalten. Alles in allem stellt ein Wechsel damit ein Verlustgeschäft dar, das nur in wenigen Ausnahmefällen sinnvoll sein dürfte.