Betriebshaftpflichtversicherung


    Weshalb ist eine Betriebshaftpflichtversicherung sinnvoll?

    Betriebshaftpflicht - Ein lächelnder Geschäftsmann Unternehmensalltag, Produktion, Arbeiten beim Kunden – Haftungsrisiken begleiten Unternehmen grundsätzlich. In den meisten Fällen sind Vorkehrungen getroffen, um Tätigkeitsschäden auszuschließen oder zu minimieren. Jedoch haftet das Unternehmen auch dann für einen entstandenen Schaden, wenn alle Vorkehrungen einen Unfall oder einen Schaden nicht verhindern konnten.
    Die Betriebshaftpflicht tritt für eine Vielzahl von Schäden ein, für die ein Unternehmen per Gesetz haften muss. Im Bereich der Gewerbeversicherung gehört sie zu den wichtigsten Produkten.

    Die Haftpflicht ist eine gesetzlich geregelte Verantwortung des Unternehmens seinen Mitarbeitern gegenüber, seinen Kunden gegenüber und all jenen, die durch Unternehmenshandlungen zu Schaden kommen.

    Das schließt neben der Haftpflicht natürlichen Personen gegenüber auch die Umwelthaftpflicht ein. Sie muss Erfüllungsansprüchen gerecht werden, die aus der Fehlfunktion von Arbeitsmaschinen oder Unfällen durch Firmenfahrzeuge von Rechts wegen das Unternehmen treffen.

    Schädigungen umfassen grundsätzlich die folgenden Schadensarten:

    • Personenschaden
    • Sach- und Gegenstandsschaden bzw. Schäden an fremdem Eigentum
    • Vermögensschäden, soweit diese aus der Haftpflicht ableitbar sind und das Unternehmen über die Betriebshaftpflichtversicherung dafür haften muss. In diesem Sinn ist die Betriebshaftpflichtversicherung auch als Vermögensschadenhaftpflicht geltend.

    Hinweis: Für reine, nicht aus anderen Schadensarten abgeleitete Vermögensschäden, tritt die Betriebshaftpflichtversicherung nur bedingt ein. In der Regel greifen hier D&O Versicherungen, die Berufshaftpflicht oder eine gezielt eingesetzte Inhaltsversicherung für Prüfung des Schadenersatzanspruchs und Ersatz von reinen Vermögensschäden. Zur zusätzlichen Absicherung über den inkludierten Rechtsschutz der Betriebshaftpflicht hinaus, werden oft ergänzende Rechtsschutzversicherungen abgeschlossen.

    Die Betriebshaftpflichtversicherung sichert nicht nur das Unternehmen als juristische Person oder Körperschaft ab. In ihrer Eigenschaft als Mitarbeiter des Unternehmens sind auch alle Mitarbeiter versichert für Tätigkeitsschäden, die sie im Rahmen ihrer Berufsausübung verursachen. Je nach konkreter Gestaltung der Betriebshaftpflichtversicherung erstreckt sich ihrer Gültigkeit auch auf beauftragte Unternehmen und ausgelagerte Tätigkeiten. Zusätzlich tritt die Betriebshaftpflichtversicherung immer dann ein, wenn auf dem Betriebsgelände oder durch die Tätigkeit des Unternehmens einem Dritten ein Schaden entsteht. D.h., sie gilt auch im Rahmen der Verkehrshaftung des Unternehmens gegenüber Besuchern oder Gästen.


    Infografik

    Betriebshaftpflichtversicherung - Infografik


    Welche Leistungen, Gefahren und Schäden sind in einer Betriebshaftpflichtversicherung versichert?

    Die Betriebshaftpflichtversicherung übernimmt Leistungen aus allen Schäden, die einem Unternehmen aus der gesetzlichen Haftpflicht entstehen.

    Versicherte Gefahren und Schäden in der Betriebshaftpflichtversicherung sind u.a.

    • Personenschäden auf dem Unternehmensgelände
    • Schäden an fremdem Eigentum
    • Schäden, die von Mitarbeitern des Unternehmens Dritten gegenüber verursacht werden
    • je nach Police auch Forderungen aus Haftungsansprüchen zwischen Mitversicherten des Unternehmens (Haftung des Arbeitgebers gegenüber dem Arbeitnehmer, sofern nicht durch die gesetzliche Unfallversicherung gedeckt und abgegolten)
    • Haftpflichtschäden, die durch die Unternehmenstätigkeit allgemein verursacht worden sind (Unfälle mit Dienstwagen, Schäden im Außendienst von Mitarbeitern und Angestellten, Schäden, die durch fehlerhafte Produktionsanlagen verursacht worden sind, etc.)

     

    Zu den durch die Betriebshaftpflichtversicherung gedeckten Risiken zählt neben der Übernahme und dem Forderungsmanagement gegenüber Dritten auch die Freistellung von berechtigten Forderungen und die Abwehr unberechtigt erhobener Ansprüche an das Unternehmen. Diese Wirkweise wird regelmäßig auch als inkludierter Rechtsschutz der Betriebshaftpflichtversicherung bezeichnet. Damit ist neben der grundlegenden Absicherung vor Belastungen aus unvorhersehbaren Schäden auch die Absicherung gegen unrechtmäßige Erhebung von Erfüllungsansprüchen gewährleistet. Je nach Versicherungsfall kann dieser Faktor ein bedeutendes Volumen erreichen. Z.B. dann, wenn ein Schadenfall einen längeren Rechtsprozess nach sich zieht. Ohne Betriebshaftpflichtversicherung steht das Unternehmen für alle Verfahrenskosten ein, bis ein Urteil erfolgt ist. Die Betriebshaftpflichtversicherung stellt von solchen Kosten frei und übernimmt die Abwehr der unberechtigten Forderung.

    In der Betriebshaftpflichtversicherung sind neben den genannten Risiken auch alle Schäden versichert, die aus dem Verkehrsbetrieb auf dem Betriebsgelände resultieren. Die Absicherung betrifft sowohl Betriebe mit Betriebsgelände, auf dem Dritte (Gäste, Zulieferer, Kunden etc.) verunfallen oder deren Eigentum durch den Betriebsablauf beschädigt wird, als auch kleine Unternehmen. Dazu zählen bspw. Restaurants, Autohäuser, Servicebetriebe mit Kundenverkehr usw.

    Hinweis: Unternehmen bestimmter Branchen sollten prüfen, ob neben der Betriebshaftpflichtversicherung andere Versicherungen nötig sind, um kernhafte Risiken für den Geschäftsbetrieb zu verringern. Für den Gastronomiebereich kann zum Beispiel eine Betriebsunterbrechungsversicherung eine sinnvolle Ergänzung der Betriebshaftpflichtversicherung sein. Für Autohäuser bspw. empfiehlt sich der Abschluss einer gezielt auf die Bedürfnisse des Unternehmens angepasste Betriebshaftpflichtversicherung, die z.B. auch Versicherungsschutz für Probe- und Werkstattfahrten bietet. Bestimmte Produktionsunternehmen unterliegen wegen ihres Geschäftsfelds erhöhten Umweltrisiken. Eine Umweltschadenhaftpflichtversicherung kann eine notwendige Ergänzung der Betriebshaftpflichtversicherung sein.

    Leistungsergänzungen zur Betriebshaftpflicht

    Die geschäftlichen Tätigkeiten eines Unternehmens müssen oft gezielt in einer erweiterten Gewerbeversicherung abgesichert werden. Die Betriebshaftpflicht deckt nicht alle möglichen Schäden.

    Wichtig ist oft eine Produkthaftpflichtversicherung. Sie deckt in gesondertem Leistungsspektrum Forderungen, die aus der Auslieferung oder dem Verbau fehlerhaft gelieferter Produkte resultieren. Hier sind weniger Tätigkeitsschäden, viel mehr Leistungs- und Erbringungsschäden versichert. Sehr oft spielt die Vermögensschadenhaftpflicht eine große Rolle.

    Die erweiterte Absicherung einer Betriebsschließung, Betriebsunterbrechung oder die zwangsweise Stilllegung von Arbeitsmaschinen sollte je nach Geschäftsfeld ebenfalls erweitert abgesichert werden. Ausgewählt werden kann hier zwischen einer spezifischen Erweiterung der Betriebs- und Berufshaftpflicht zur Leistungsüberbrückung fester Kosten innerhalb der Produkthaftpflichtversicherung bis hin zur Ergänzung der Gewerbeversicherung durch einer separate Mietausfallversicherung. Letztere übernimmt im Fall einer Betriebsunterbrechung ausschließlich die laufenden Mietkosten. Die Erweiterungen der Berufshaftpflicht, Betriebshaftpflicht oder Produkthaftpflicht können auch Lohn- und Gehaltsfortzahlungen einschließen.

    Produzierende Unternehmen benötigen zusätzlich häufig eine Umwelthaftpflichtversicherung. In der Erweiterung der bestehenden Gewerbeversicherung ist die gesetzliche Regelung zur Umwelthaftpflicht wiedergespiegelt. Kommt es im Rahmen der Produktion zu Kontaminierung der Umwelt, trägt die Umwelthaftpflichtversicherung die Kosten.