Glasversicherung und Glasbruchversicherung


Weshalb ist eine Glasversicherung sinnvoll?

Glasbruchversicherung - Beamter zuhause am TelefonDie Glasversicherung, auch Glasbruchversicherung genannt, ist eine Spezialversicherung für private Haushalte, die meist als Ergänzung zur Hausratversicherung abgeschlossen wird.

Sie kann aber auch einzeln erworben werden.

Eine Glasversicherung dient dazu, das am Wohngebäude und im versicherten Haushalt
befindliche Glasgut gegen Bruchschäden abzusichern.

Der Abschluss ist deshalb sinnvoll und wichtig, weil es Schäden an der Verglasung gibt, für die die reguläre Hausratversicherung nicht aufkommt. Dies betrifft zum Beispiel fest verbaute Glasscheiben, wie sie an Wintergärten vorkommen, aber auch Schäden, die der Versicherungsnehmer versehentlich selbst verursacht hat.

„Scherben bringen Glück“, so heißt es im Volksmund. Tatsächlich können sie jedoch je nach der Art und dem Ausmaß des Schadens enorme Kosten verursachen – zumal bei einem Glasschaden naturgemäß die gesamte Scheibe ausgetauscht werden muss, weil eine Reparatur der Originalteile im herkömmlichen Sinne nicht möglich ist. Die Glasversicherung kommt im Schadensfall für die Kosten auf und hilft somit, das finanzielle Ausmaß zu mindern.


Welche Leistungen sind in einer Glas / Glasbruchversicherung versichert?

Der Zweck besteht – wie der Name bereits verrät – in der Absicherung des Versicherungsnehmers gegen Glasbruchschäden. Dies kann sowohl das Glas am Gebäude, also die Gebäudeverglasung, betreffen als auch die im Haushalt befindliche Mobiliarverglasung. Versichert sind beispielsweise:

  • alle Glasfenster
  • alle Glastüren
  • Wintergärten, Veranden, verglaste Balkone
  • Duschkabinen
  • Vitrinen
  • sonstige Glasmöbel oder Bestandteile davon, z.B. Tischplatten
  • Bildverglasungen
  • Wand- und Schrankspiegel, (große) Standspiegel
  • Sichtfenster von Kaminen, Öfen und Elektrogeräten

Für viele Versicherer zählen Kunststoffe zu den glasähnlichen Materialien und fallen deswegen ebenfalls unter den Schutz der Glasbruchversicherung. Und bei einigen Anbietern wie der DEVK sind auch Ceranfelder grundsätzlich in den Versicherungsschutz eingeschlossen, während sie bei anderen als zusätzlicher Leistungsbaustein zum Grundtarif hinzu gebucht werden können. Ähnliches gilt für Aquarien und Terrarien. Wer also ein entsprechendes Ausstattungsstück besitzt, sollte seine Glasversicherung dahingehend überprüfen.

Grundsätzlich deckt die Glasversicherung Schäden

  • durch Umwelteinflüsse (z.B. Sturm)
  • durch Dritte (z.B. Einbruch oder Vandalismus)
  • durch den Versicherungsnehmer selbst (Unachtsamkeit)

mit ab. Kommt es zu einem Schadensfall, dann wird die zerbrochene Scheibe von der Glasbruchversicherung ersetzt. Viele Anbieter bieten neben der reinen finanziellen Leistung auch umfassende Extradienste für ihre Kunden an. Diese können zum Beispiel einen Handwerkerservice beinhalten, das heißt, dass das Versicherungsunternehmen dem Geschädigten bei der Suche nach einem Reparaturdienst behilflich ist. Dieses Vorgehen hat den Vorteil, dass der empfohlene Fachmann die Versicherungsmodalitäten gut kennt. Selbstverständlich hat der Versicherungsnehmer aber freie Wahl bei der Bestellung eines Reparaturdienstes.

Außerdem trägt die Glasversicherung neben dem eigentlichen Ersatz für die zerstörte Scheibe auch die im Zusammenhang mit der Reparatur entstehenden Kosten für

  • Gerüste
  • Kräne
  • Notverglasungen
  • Demontage und Montage von Gittern oder ähnlichem, die vor der Scheibe angebracht sind
  • teilweise auch die Wiederherstellung von künstlerischen Elementen auf der zerstörten Scheibe.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass die Glasbruchversicherung eine wichtige und sinnvolle Absicherung ist, denn sie stellt das verbindende Glied zwischen Hausratversicherung, Haftpflichtversicherung und Gebäudeversicherung dar.


Infografik

Glasbruchversicherung - Infografik


Was ist vor Abschluss zu beachten?

Der Abschluss einer Glasbruchversicherung ist fast ebenso wichtig wie der Abschluss der Hausratversicherung, denn letztere leistet nur dann Ersatz für zerbrochenes Glas, wenn dieses

  1. zum beweglichen Inventar des Haushaltes gehört und
  2. durch eines der versicherten Risiken beschädigt wurde.

Somit wären also beispielsweise verglaste Wintergärten ebenso wenig von der Hausratversicherung abgedeckt wie Schäden, die der Versicherungsnehmer versehentlich selbst verursacht hat. Die Glasversicherung leistet hier einen wichtigen Beitrag zum Schließen eventueller Lücken im Versicherungsschutz und ist besonders wichtig für Familien mit kleinen Kindern.

Gut zu wissen: Es genügt eine Police pro Haushalt, da dann automatisch alle dort lebenden Personen in den Versicherungsschutz eingeschlossen sind.

Hinsichtlich des Versicherungsumfangs können sich allerdings Unterschiede zwischen den verschiedenen Anbietern ergeben. So sind beispielsweise Ceranfelder bei einigen Anbietern bereits in der Glasversicherung inbegriffen, während sie bei anderen zusätzlich versichert werden müssen.

Die sogenannten Hohlgläser sind jedoch grundsätzlich vom Schutz ausgenommen. Hierzu zählen neben Vasen und ähnlichem auch Aquarien und Terrarien. Letztere können jedoch bei vielen Anbietern durch einen zusätzlichen Baustein mitversichert werden. Es empfiehlt sich, vor dem Anschluss zu prüfen, ob und wenn ja zu welchen Konditionen der Abschluss zusätzlicher Leistungen möglich ist.


Welche Kosten werden im Schadenfall übernommen?

Wenn ein Schadensfall eintritt – das heißt also, eine versicherte Scheibe zu Bruch geht – dann übernimmt die Glasversicherung in erster Linie natürlich den Ersatz der zerbrochenen Scheibe.

Neben den reinen Materialkosten werden aus den Versicherungsleistungen auch die Arbeit der Handwerker und eventuelle zusätzliche Aufwendungen bestritten, beispielsweise

  • Notverglasungen
  • der Auf- und Abbau eines Gerüstes
  • der Einsatz eines Krans oder einer Hebebühne
  • die Demontage und anschließende Montage von Schutzvorrichtungen, die die Scheibe verdecken (wie zum Beispiel Gitter als Einbruchschutz).

Je nach der Schwere des Schadens können auch die Aufräumarbeiten unter die Leistungen fallen. Einige Versicherungsunternehmen bieten Ihren Kunden außerdem die Vermittlung von fachkundigen Handwerkern als zusätzliche Serviceleistung an. Dies ändert natürlich nichts am freien Wahlrecht des Versicherungsnehmers, aber die Zusammenarbeit mit einem Dienstleister, der die Versicherungskonditionen genau kennt, kann auch von Vorteil sein.

Wenn das beschädigte Glas künstlerische Elemente enthält, dann werden diese bei manchen Anbietern der Glasversicherung zumindest bis zu einer bestimmten Grenze wiederhergestellt. Nähere Informationen dazu, ob und wenn ja zu welchen Bedingungen dies möglich ist, sollten vor dem Abschluss mit dem jeweiligen Versicherungsunternehmen geklärt werden.

Wichtig zu wissen: Bei der Glasversicherung hat das Versicherungsunternehmen im Schadensfall ein gesetzlich verankertes Wahlrecht: Die Entschädigung kann entweder in Form einer Geldzahlung erfolgen, oder aber als sogenannter Naturalersatz. Letzteres bedeutet, dass die Glasversicherung dem Versicherungsnehmer die Kosten für den Ersatz des zerbrochenen Glases nicht als Geldwert erstattet, sondern die Leistungen direkt in Form eines neuen Glases – inklusive der damit verbundenen handwerklichen Leistungen – liefert. Selbstverständlich muss in diesem Falle das neue Glas in der Qualität und dem Wert dem beschädigten entsprechen. Als Versicherungsnehmer sollten Sie daher immer zuerst Rücksprache mit Ihrer Glasversicherung halten, bevor Sie womöglich selbst für Ersatz für die zerbrochene Scheibe sorgen.


Welche Kosten werden bei einer Glasversicherung im Schadenfall nicht übernommen?

Zu den typischen Ausschlüssen der Glasversicherung gehören zunächst einmal alle sogenannten Hohlgläser, also beispielsweise

  • Beleuchtungen
  • Vasen
  • Trinkgläser, Kannen und ähnliches
  • Aquarien
  • Terrarien.

Für Aquarien und Terrarien kann jedoch bei den meisten Versicherung eine Zusatzversicherung abgeschlossen werden.

Auf jeden Fall nicht in der Glasversicherung eingeschlossen sind jedoch sämtliche Schönheitsfehler am Glas, also

  • Kratzer
  • Schrammen
  • Muschelausbrüche
  • Absplitterungen
  • Trübungen.

Glasbruchversicherung - zufriedener Hausbesitzer Außerdem ist die Glasversicherung nicht zur Regulierung des Schadens verpflichtet, wenn er
durch ein Risiko verursacht worden ist, das in den Bereich einer anderen Versicherung, vor allem der Gebäudeversicherung oder der Hausratversicherung, fällt.

Hierzu zählen zum Beispiel Brände oder der Verlust durch Einbruchdiebstahl. Ähnliches gilt, wenn der Glasbruch unwillentlich von einem Dritten verursacht wurde. In diesem Falle ist statt der Glasversicherung
die private Haftpflichtversicherung des Schadenverursachers zu kontaktieren.


Wie verhalte ich mich bei einer Glasversicherung im Schadenfall?

Wenn es zu einem Schadensfall für die Glasversicherung kommt, dann sollten Sie als Versicherungsnehmer einige Dinge beachten, die Ihrem Versicherungsunternehmen die Schadensregulierung erleichtern. Hierzu gehören vor allem:

  • die Schadensminimierung
  • die sorgfältige Dokumentation des Schaden
  • die umgehende Meldung des Schadens an die Glasversicherung
  • die Anzeige eventueller Straftaten bei der Polizei
  • nicht selbst für Ersatz sorgen

1. Schadensminimierung

Es gehört zu Ihren Pflichten als Versicherungsnehmer einer Glasversicherung, alles Zumutbare zu unternehmen, um den Schaden möglichst gering zu halten. Nun ist es im Zusammenhang mit einem zerbrochenen Glas eher schwierig, das Ausmaß des Schadens zu beeinflussen, weil es ja in den meisten Fällen innerhalb eines Augenblicks geschieht, dass die Scheibe zu Bruch geht.

Aber wenn es Ihnen möglich ist, zum Beispiel indem Sie dafür sorgen, dass nicht noch weitere Teile fallen und zerbrechen, dann sollten den Versuch unternehmen. Selbstverständlich geht aber auch aus Sicht Ihrer Glasversicherung Ihre eigene Sicherheit immer vor: Sie dürfen auf keinen Fall Ihre Gesundheit gefährden.


2. Dokumentation des Schadens

Damit sie den entstandenen Schaden optimal regulieren kann, muss sich Ihre Glasversicherung ein möglichst genaues Bild von der Situation machen. Der Idealfall wäre, dass nichts am Schadensort verändert wird, bis ein Mitarbeiter der Glasversicherung alles in Augenschein genommen hat. Da dies in der Praxis jedoch meist so nicht möglich ist, empfiehlt es sich, den Schaden mithilfe von Foto- oder Videoaufnahmen möglichst genau zu dokumentieren. Darüber hinaus ist es notwendig, dass Sie Ihrer Glasversicherung alle vorhandenen Belege vorlegen, die notwendig sind, um die Höhe der Kosten beurteilen zu können.


3. Meldung des Schadensfalles an die Glasversicherung

Als Versicherungsnehmer sind Sie dazu angehalten, den Schaden umgehend an Ihre Glasversicherung zu melden. Als „umgehend“ gilt dabei die Anzeige des Schadensfalles innerhalb einer Woche nach dem Auftreten. Viele Versicherer haben inzwischen schon telefonische Hotlines eingerichtet, die eine schnelle und unkomplizierte Schadensmeldung ermöglichen. Diese Variante hat den Vorteil, dass Ihnen die Mitarbeiter Ihrer Glasversicherung noch Tipps zum richtigen Verhalten im Schadensfall geben können. Es ist aber selbstverständlich auch möglich, Das Versicherungsunternehmen auf schriftlichem Wege zu informieren.


4. Anzeige von Straftaten

Sollte der vorliegende Schadensfall die Folge einer Straftat – oder auch einer versuchten Straftat – sein, so sind Sie als Versicherungsnehmer dazu verpflichtet, dies bei der Polizei zur Anzeige zu bringen.


5. kein Ersatz ohne Absprache

Aufgrund eines speziellen Wahlrechtes darf Ihre Glasversicherung – sofern es nicht im Versicherungsvertrag explizit anders vereinbart ist – im Schadensfall selbst entscheiden, ob sie die Leistungen als Geldzahlung oder in Form von Naturalien erbringen will. Sollte sich das Versicherungsunternehmen für die zweite Variante entscheiden, so sorgt es selbst für die Lieferung und den Einbau des Ersatzglases. Daher sollten Sie keinesfalls selbstständig für Ersatz sorgen, ohne vorher Rücksprache mit Ihrer Glasversicherung zu halten, weil sie sonst Ihrem Versicherer dieses Wahlrecht nehmen.


Wann beginnt der Versicherungsschutz?

Der Versicherungsschutz setzt bei der Glasversicherung, wenn

  1. die Police ausgestellt und
  2. die erste Prämie bezahlt

ist. Mit dem Ausstellen der Versicherungspolice und deren Versand an den Versicherungsnehmer signalisiert die Glasversicherung, dass sie den Antrag des Versicherungsanwärters angenommen hat. Auf der Versicherungspolice ist auch das Datum für den Beginn der Glasversicherung vermerkt. Dieses kann unter Umständen vor dem Zahlungstermin für die erste Prämie liegen – in diesem Fall spricht man von einer vorläufigen Deckung. Tatsächlich wirksam wird der Versicherungsschutz jedoch erst, wenn der erste Beitrag fristgerecht bezahlt worden ist. Meist hat der Versicherungsnehmer hierfür 14 Tage Zeit. Sollte die Zahlung allerdings nicht rechtzeitig erfolgen, so tritt der Versicherungsschutz nicht in Kraft, und die vorläufige Deckung der Glasversicherung verlischt rückwirkend.


Welche Deckungssumme / Versicherungssumme ist sinnvoll?

Glasbruchversicherung - entspannte Wohnungsbesitzerin Bei der Glasversicherung gibt es grundsätzlich
zwei Möglichkeiten, eine Deckungssumme festzulegen. Die erste besteht darin, dass der Versicherungsnehmer nur einzelne, besonders wertvolle Glasgegenstände versichert, beispielsweise
nur den Wintergarten und das Maxi-Aquarium.

In diesem Falle erfolgt eine genaue Auflistung der
zu versichernden Gegenstände mit ihrem jeweiligen Wiederbeschaffungswert, und aus deren Summe
ergibt sich dann auch die Versicherungssumme.

Um einer Unterversicherung vorzubeugen, werden diese Werte mithilfe des Glaspreisindexes regelmäßig aktualisiert. Der Glaspreisindex wird vom Statistischen Bundesamt ermittelt und veröffentlicht. Er beschreibt die aktuellen Entwicklungen der Preise in der Glasindustrie, vorrangig die Materialkosten und die Lohnkosten für Verglasungsarbeiten.

In den meisten Fällen erfolgt jedoch die Glasversicherung als Pauschalversicherung, das heißt, sie umfasst alle Bestandteile der Gebäude- und der Mobiliarverglasung. Hierbei wird die Versicherungssumme nicht detailliert ermittelt, sondern es wird ein Pauschalwert angesetzt, der abhängig von der Art des Gebäudes (Ein- oder Mehrfamilienhaus ist). Bei der pauschalen Glasversicherung verzichten die Versicherer in der Police meist auf die Angabe einer konkreten Deckungssumme: Es ist also automatisch alles zum Haushalt zugehörige Glas in voller Höhe abgesichert.


Wonach richtet sich der Beitrag und welche Faktoren beeinflussen den Beitragssatz?

Die Festlegung des Beitragssatzes erfolgt bei der Glasversicherung analog zum Vorgehen bei der Bestimmung der Versicherungssumme, also

  • entweder nach dem konkreten Wiederbeschaffungswert der versicherten Güter oder
  • anhand einer pauschal festgelegten Wertes.

1. Der Beitragssatz bei der Glasversicherung mit Einzelauflistung

Wenn die Glasversicherung eine Einzelauflistung der zu versichernden Gegenstände beinhaltet, dann bestimmen die zusammengerechneten Wiederbeschaffungswerte aller gelisteten Gegenstände die Versicherungssumme. Die Versicherungsprämie für die Glasversicherung wird in diesem Falle auf der Grundlage eines bestimmten Prozentsatzes in Bezug auf die Deckungssumme ermittelt. Wenn die Versicherungssumme aufgrund von Änderungen des Glaspreisindexes angepasst werden muss, dann wird diese Anpassung auch bei den Beiträgen zur Glasversicherung entsprechend vorgenommen.


2. Der Beitragssatz bei der pauschalen Glasversicherung

Versicherungsunternehmen, die die Glasversicherung als pauschale Versicherung anbieten, unterscheiden in den meisten Fällen nur zwei Gruppen von Versicherungsnehmern, nämlich

a) die Bewohner von Einfamilienhäusern und

b) die Bewohner von Wohnungen, die sich in Mehrfamilienhäusern befinden.

Analog hierzu werden für die Glasversicherung auch nur zwei verschiedene Beitragssätze erhoben. Die Größe der Wohnfläche und die Lage des Gebäudes spielen hierbei keine Rolle. In der Regel zahlen die Bewohner von Einfamilienhäusern etwas mehr als diejenigen, die in Mehrfamilienhäusern leben, weil bei Einfamilienhäusern davon ausgegangen werden kann, dass es mehr Glasflächen gibt. Schließlich besteht hier die Möglichkeit, nach allen vier Seiten des Gebäudes Fenster zu haben, und auch verglaste Anbauten wie zum Beispiel Wintergärten finden sich bei Einfamilienhäusern häufiger.

Bei den meisten Anbietern übersteigt jedoch der Jahresbeitrag für die Glasversicherung sowohl für Einfamilien- als auch für Mehrfamilienhäuser den zweistelligen Bereich nicht.


Welche Vorteile bringt ein Vergleich der Glasversicherung?

Ein Vergleich der Glasversicherung vor dem Abschluss lohnt sich unbedingt, weil es bei den verschiedenen Anbietern durchaus unterschiedliche Konditionen gibt.

Zunächst können Sie sich folgende Fragen stellen, die Ihnen bei der Entscheidung helfen:

  1. Gibt es besondere Glasgegenstände in Ihrem Haushalt, die einen speziellen Versicherungsschutz benötigen (zum Beispiel ein Ceranfeld oder Scheiben mit künstlerischen Elementen)?
  2. Haben Sie Glasgut, das in den Standardverträgen der Glasversicherung ausgeschlossen ist und deshalb als zusätzliche Leistung mitversichert werden muss (zum Beispiel ein Aquarium)?
  3. Soll Ihre Glasversicherung auch Schäden abdecken, die durch grobe Fahrlässigkeit verursacht wurden?
  4. Welche ergänzenden Leistungen in dem Ihnen vorliegenden Angebot zur Glasversicherung enthalten (Einbauarbeiten, Malerarbeiten)?
  5. Sind Sie bereit, eine Selbstbeteiligung zu akzeptieren?

Wenn Sie diese Fragen für sich beantwortet haben, dann haben Sie eine sehr gute Basis für Ihre Entscheidung. Sie können nun aus den Ihnen vorliegenden Tarifen zur Glasversicherung diejenigen auswählen, die Ihren Ansprüchen entsprechen. Anschließend ist es Ihnen möglich, die Preise ganz direkt miteinander zu vergleichen.

Übrigens lohnt sich ein Vergleich Ihrer Glasversicherung nicht nur vor dem erstmaligen Abschluss. Auch und gerade, wenn Ihr Vertrag bereits seit Längerem läuft, empfiehlt es sich, die Marktsituation zu betrachten. Die Versicherungsbranche befindet sich ständig in Bewegung, und es kommen immer wieder neue Tarife auf den Markt. Somit ist es also sehr gut möglich, dass Sie inzwischen eine Glasversicherung mit denselben Leistungen bei einem anderen Anbieter günstiger bekommen, oder aber dass Sie mehr Leistungen als bisher zum selben Preis erhalten.


Können die Beiträge von der Steuer abgesetzt werden?

Glasbruchversicherung - Geldscheine mit Münzen Die Beiträge zur Glasversicherung können nicht
von der Steuer abgesetzt werden, wenn es sich
um eine Versicherung für den privaten Wohnraum nutzt.

Denn zu den anrechenbaren Sonderausgaben nach
§ 10 EStG zählen nur solche Versicherungen, die
dem Schutz der versicherten Person oder aber der Vorsorge dienen. Deswegen werden beispielsweise
die private Haftpflichtversicherung oder die private Rentenversicherung steuerlich anerkannt.

Versicherungen, die einen reinen Schutz des Privatvermögens darstellen, sind jedoch grundsätzlich nicht steuerlich absetzbar. Dies betrifft neben der Hausrat- auch die Glasversicherung.

Anders verhält es sich jedoch, wenn die Glasversicherung für ein Gewerbe, das heißt ein betrieblich genutztes Gebäude, abgeschlossen wird. In diesem Falle sind die Beiträge unter Umständen als Werbungskosten anrechenbar.

Ein Hinweis für Mieter in Mehrfamilienhäusern: Wenn Ihr Vermieter für das gesamte Gebäude eine Glasversicherung abgeschlossen hat, dann kann es sein, dass er die Beiträge hierfür auf die einzelnen Mietparteien umlegt und diese als Posten bei der Betriebskostenabrechnung aufführt. Dies ist zulässig. Ebenfalls möglich ist nach einem Grundsatzurteil des Bundesgerichtshofs aus dem Jahr 2009 auch die Angabe aller Sach- und Haftpflichtversicherungen als Summe bei der Betriebskostenabrechnung. In diesem Falle wäre die Glasversicherung ein Bestandteil der umgelegten Sachversicherungen, ohne dass sie jedoch einzeln aufgeführt ist.


Was ist bei einer Kündigung der Glasversicherung zu beachten?

Bei der Kündigung der Glasversicherung sind die gesetzlich vorgegebenen Kündigungsfristen zu beachten. Diese betragen

  • bei der ordentlichen Kündigung: drei Monate zum Ende der Vertragslaufzeit
  • bei der außerordentlichen Kündigung: einen Monat.

Die ordentliche Kündigung der Glasversicherung ist ohne eine Angabe von Gründen beiderseits möglich.
Bei sehr langfristigen Verträgen (mit einer Dauer von mehr als drei Jahren) darf das Versicherungsunternehmen verfügen, dass die Kündigung erstmals nach Ablauf von drei Jahren erfolgen kann, ab dann jedoch jährlich. Bitte beachten Sie, dass bei der Glasversicherung das Versicherungsjahr nicht zwingend mit dem Kalenderjahr identisch sein muss. Sie finden das entsprechende Stichdatum auf Ihrer Versicherungspolice.

Für die außerordentliche Kündigung der Glasversicherung hingegen bedarf es eines Grundes. Sie ist möglich, wenn

  • das Versicherungsunternehmen bei gleichbleibenden die Beiträge erhöht oder
  • ein Versicherungsfall eingetreten ist (unabhängig von der Regulierung des Schadens).

Bei einer Beitragserhöhung ist es in aller Regel der Versicherungsnehmer, der die Glasversicherung außerordentlich kündigt. Er muss die Kündigung innerhalb von vier Wochen nach dem Zugang der Benachrichtigung über die geplante Erhöhung einreichen. Sie kann jedoch frühestens wirksam zu dem Zeitpunkt wirksam werden, an dem die Beitragserhöhung in Kraft tritt.

Nach Eintritt eines Versicherungsfalles haben sowohl der Versicherungsnehmer als auch das Versicherungsunternehmen die Möglichkeit, die Glasversicherung außerordentlich zu kündigen. Auch hier muss die Kündigung innerhalb von vier Wochen nach dem Abschluss der Verhandlungen über den Schadensfall eingereicht werden. Es spielt dabei keine Rolle, ob die Glasversicherung den Schaden reguliert hat oder nicht.

Die Kündigung der Glasversicherung muss immer schriftlich erfolgen. Für die Rechtzeitigkeit zählt der Eingang des Kündigungsschreibens beim Versicherungsunternehmen.


Was ist bei einem Wechsel der Glasversicherung zu beachten?

Ein Wechsel der Glasversicherung kommt vor allem dann in Frage, wenn

  • Sie oder Ihr Versicherer den alten Vertrag gekündigt haben
  • Sie bei einem Vergleich festgestellt haben, dass es bei einem anderen Anbieter dieselben Leistungen zu einem günstigeren Preis oder aber mehr Leistungen zum selben Preis gibt.

Glasbruchversicherung - zufriedener Glasmöbelbesitzer Zunächst einmal müssen natürlich die Fristen für
die Kündigung Ihrer alten Glasversicherung beachtet werden. Diese betragen je nachdem, ob es sich um
eine ordentliche oder eine außerordentliche Kündigung handelt, drei Monate bzw. einen Monat.

Abgesehen davon sollte die Motivation für einen Wechsel der Glasversicherung nicht ausschließlich
von einem niedrigeren Beitrag herrühren. Es ist wichtig, dass auch der neue Tarif Sie optimal schützt.
So nützt Ihnen beispielsweise eine geringere Prämie wenig, wenn dafür Ihr Ceranfeld nicht mehr in den Versicherungsschutz der Glasversicherung eingeschlossen ist. Es kommt also darauf an, das beste Preis-Leistungs-Verhältnis zu ermitteln. Gern können Sie uns jederzeit kontaktieren, wenn Sie einen Wechsel Ihrer Glasversicherung in Erwägung ziehen und hierfür alternative Angebote prüfen möchten. Wir beraten Sie kostenfrei und unverbindlich zu Ihrem Vorhaben.