Existenzschutzversicherung


    Weshalb ist eine Existenzschutzversicherung sinnvoll?

    Existenzschutzversicherung - Junge Frau Die Existenzschutzversicherung ist eine Einkommensversicherung und deckt
    Teilleistungen verschiedener Versicherungen wie
    Dread Disease-, Grundfähigkeiten-, Unfall- und Berufsunfähigkeitsversicherung ab. Sie kann also
    als eine Art Symbiose aus verschiedenen Versicherungen verstanden werden und bietet
    dadurch ein breiteres Leistungsspektrum als
    etwa die Dread Disease oder Grundfähigkeitsversicherung.

    Die Existenzschutzversicherung eignet sich für Personen, die einen annähernd so umfassenden Schutz wie bei der Berufsunfähigkeitsversicherung wünschen, aber entweder aus finanziellen, gesundheitlichen oder beruflichen Gründen keine solche abschließen können. Da der Abschluss einer Existenzschutzversicherung nicht von der beruflichen Tätigkeit abhängig ist, ist das Produkt auch für Schüler und Studenten sinnvoll.

    Die Existenzschutzversicherung eignet sich besonders für:

    • Personen, die aus gesundheitlichen oder finanziellen Gründen keine Berufsunfähigkeitsversicherung abschließen können
    • Personen, die einen Beruf mit hohem Risikopotenzial ausüben
    • Personen, die keinen konkreten Beruf ausüben
    • Selbstständige
    • Angestellte
    • Schüler
    • Studenten

    Ein Vorteil der Existenzschutzversicherung ist unter anderem die Vielfalt der abgesicherten Leistungsfälle. Sie deckt mehr Vorfälle ab als etwa die Grundfähigkeitsversicherung oder ähnliche Produkte, weshalb sie von den Versicherern häufig als eine Art günstige Alternative zur Berufsunfähigkeitsversicherung angeboten wird. Tatsächlich sind die Prämien bei der Existenzschutzversicherung niedriger. Die Beiträge werden nicht auf der Basis des Berufs und des damit verbundenen Einkommens kalkuliert, sondern primär anhand der Leistungssumme und des Alters der zu versichernden Person.

    Da die Existenzschutzversicherung sowohl für Erwachsene als auch für Kinder verfügbar ist, ergibt sich vor allem für Familien ein weiterer Vorteil. Kinder profitieren bei niedrigeren Prämien von denselben Leistungen wie ihre Eltern und können bei Auslauf des Vertrags übergangslos in einen Erwachsenentarif wechseln. So ermöglicht die Existenzschutzversicherung bereits in jungen Jahren einen lückenlosen Schutz.

    Vorteile der Existenzschutzversicherung im Überblick:

    • Schutz für alle Berufsgruppen
    • Beitragskalkulation meist unabhängig vom Einkommen
    • günstiger als die Berufsunfähigkeitsversicherung
    • flexibler Schutz
    • für Kinder und Erwachsene erhältlich
    • Option für Berufsunfähigkeitsversicherung möglich
    • jährlicher Anstieg der Rentenzahlung im Leistungsfall möglich (je nach Anbieter)
    • Rückzahlungsgewähr möglich (je Anbieter)
    • weitere berufliche Tätigkeit ist für Leistungsfall meist nicht relevant

    Welche Leistungen sind in einer Existenzschutzversicherung versichert?

    Konkret leistet die Existenzschutzversicherung bei schweren Krankheiten und Unfällen, zum Teil auch bei Pflegebedürftigkeit oder der Schädigung wichtiger Organe. Die Voraussetzung für den Leistungsfall nach einem Unfall ist die 50-prozentige Invalidität. Die Aufgabe der Existenzschutzversicherung ist es, die finanziellen Folgen bei einem dieser Ereignisse abzufangen. Von dem Geld kann die versicherte Person ihren Lebensunterhalt zahlen oder therapeutische Behandlungen oder Rehabilitationsmaßnahmen finanzieren.

    Die primäre Leistung der Existenzschutzversicherung besteht in der Zahlung einer Rente oder einer Einmalsumme bei Eintritt eines der beschriebenen Leistungsfälle. Die Höhe der finanziellen Unterstützung wird bei Abschluss der Existenzschutzversicherung festgelegt. Die mögliche monatliche Rentenhöhe liegt aktuell je nach Anbieter zwischen 250 und 3.500 Euro. Die Spanne der möglichen Rente variiert bei den Versicherern. So kann es passieren, dass einige Anbieter für Sie nicht infrage kommen, weil die gewünschte Summe nicht wählbar ist. Deshalb ist ein Vergleich der verfügbaren Tarife unverzichtbar. Je höher die Rente ausfällt, desto höher sind folglich die Kosten für die Existenzschutzversicherung. Ein Tarif mit einem guten Preis-Leistungs-Verhältnis ist daher umso wichtiger.

    Für die Dauer der Rentenauszahlung bei der Existenzschutzversicherung sind in der Praxis zwei Varianten üblich: Entweder erhält die versicherte Person eine Rente, die maximal bis zum 67. Lebensjahr ausgezahlt wird. So lange gilt in der Regel auch der Versicherungsschutz. Oder die Zahlung erfolgt im Leistungsfall ein Leben lang. Jede Versicherungsgesellschaft handhabt das unterschiedlich.


    Was ist vor Abschluss einer Existenzschutzversicherung zu beachten?


    Aufnahmevoraussetzungen der Existenzschutzversicherung

    Die Voraussetzungen für den Abschluss einer Existenzschutzversicherung sind überschaubar. Die Existenzschutzversicherung ist in der Regel für alle Berufsgruppen verfügbar. Die Frage nach dem Beruf wird zwar von den meisten Versicherern gestellt, jedoch dient dies in der Regel nur zur Einschätzung des Berufsrisikos. Auch Geschlecht und Raucherstatus spielen oftmals keine Rolle für den Abschluss der Versicherung. Welche konkreten Bedingungen für den Abschluss einer Existenzschutzversicherung außerdem erfüllt werden müssen, unterscheidet sich zum Teil bei den Anbietern.


    Unterschiedliche Zahlungsmodi der Existenzschutzversicherung

    Im Leistungsfall zahlt die Existenzschutzversicherung für gewöhnlich eine monatliche Rente, die bei Abschluss vom Versicherungsnehmer selbst festgelegt werden kann. Gelegentlich werden jedoch auch Einmalzahlungen angeboten. Die Zahlung der Rente erfolgt im Leistungsfall ein Leben lang oder bis zu einem vereinbarten Zeitpunkt. Bei einigen Anbietern wir die Rente bis zu einem Alter von 67 Jahren ausgezahlt. Zusätzlich bieten einige Tarife eine Zahlungsdynamik, bei der die monatliche Rente jedes Jahr um einige Prozentpunkte ansteigt.


    Leistungsspektrum der Existenzschutzversicherung

    Existenzschutzversicherung - Ältere Frau mit Ihrem Mann Das genaue Leistungsspektrum der Existenzschutzversicherung variiert unter
    den Gesellschaften, ebenso wie die Versicherungsbedingungen. Neben der primären finanziellen Leistung enthalten viele Policen zusätzliche Leistungsoptionen, von denen die Versicherungsnehmer profitieren können. Die Existenzschutzversicherung kann bereits für Kinder abgeschlossen werden, die maximale Laufzeit reicht je nach Anbieter etwa bis zum 65. oder 67. Lebensjahr.

    Einige Anbieter bieten bei der Existenzschutzversicherung spezielle Tarife für Erwachsene und Kinder. Beide Tarife bieten denselben umfassenden Schutz, unterscheiden sich jedoch in der Beitragshöhe und hinsichtlich der einzelnen Konditionen. Aufgrund der Absicherungsmöglichkeiten für unterschiedlichste Altersgruppen bietet die Existenzschutzversicherung einen Schutz für die ganze Familie.


    Gesundheitscheck

    Was die Existenzschutzversicherung mit vielen Versicherungen zur Absicherung der Arbeitskraft gemein hat, ist der Gesundheitscheck vor Vertragsabschluss. Dieser ist bei den meisten Anbietern Pflicht, fällt jedoch in vielen Fällen weniger umfangreich aus als bei einer Berufsunfähigkeitsversicherung. Der Umfang des Checks hängt vom Anbieter ab. Einige Gesellschaften bieten Tarife an, die nur eine eingeschränkte Gesundheitsprüfung erfordern, dafür jedoch eine geringere Maximalrente beinhalten. Diese Tarife sind vor allem für Personen mit Vorerkrankungen attraktiv.


    Wann leistet eine Existenzschutzversicherung?

    Für den Leistungsfall einer Existenzschutzversicherung zählt bei den meisten Anbietern nicht die Restfähigkeit, einen Beruf auszuüben, sondern vielmehr medizinische Kriterien. Um die Leistung der Existenzschutzversicherung in Anspruch nehmen zu können, müssen Sie also nicht berufs- oder erwerbsunfähig sein. Die Existenzschutzversicherung leistet üblicherweise dann, wenn eine 50-prozentige Invalidität nach einem Unfall vorliegt, innere Organe geschädigt sind oder eine schwere Krankheit wie Multiple Sklerose oder Krebs diagnostiziert wurde. Auch der Verlust bestimmter Grundfähigkeiten ist ein Leistungsfall für die Existenzschutzversicherung. Sie erhalten also unter anderem dann Zahlungen, wenn Sie über einen längeren Zeitraum nicht mehr hören, sehen, stehen, gehen oder sprechen können. Auch die Anerkennung einer Pflegestufe ist Anlass zur Zahlung. Die meisten Anbieter für die Existenzschutzversicherung zahlen bereits mit Eintritt in Pflegestufe 1. Die Leistung erfolgt je nach Versicherer als Renten- oder Einmalzahlung.

    Einige Anbieter leisten in bestimmten Situationen wahlweise eine sofortige Kapitalauszahlung, wenn kurzfristig eine große Summe für medizinische Behandlungen oder Ähnliches erforderlich ist. Das kann zum Beispiel nach einem Unfall der Fall sein. Viele Tarife der Existenzschutzversicherung bieten Konditionen für Sonderfälle an. Ein intensives Lesen der Bestimmungen schafft Klarheit über die Rechte und Pflichten der versicherten Person.

    Um die Leistungen abzurufen, muss die versicherte Person dem Versicherer den medizinischen Befund eines Facharztes vorlegen, der einen der abgesicherten Fälle diagnostiziert. Wichtig ist bei der Inanspruchnahme von Leistungen durch die Existenzschutzversicherung, dass die Diagnose des Arztes den medizinischen Kriterien für den Leistungsfall entspricht. Diese sind in den Versicherungsbestimmungen festgelegt.

    Mögliche Leistungsfälle der Existenzschutzversicherung sind:

    1. schwere Krankheiten (z.B. Krebs)
    2. die Schädigung wichtiger Organe (z.B. Lunge, Gehirn, Nieren etc.)
    3. der Verlust von Grundfähigkeiten (z.B. Gehen, Stehen, Sprechen, Hören etc.)
    4. die Eingliederung in eine Pflegestufe der gesetzlichen Pflegeversicherung
    5. eine 50-prozentige Invalidität nach einem Unfall

    Wann leistet eine Existenzschutzversicherung nicht?

    Die Existenzschutzversicherung leistet nur, wenn einer der in den Versicherungsbedingungen genau definierten Leistungsfälle eintritt. Auch die ärztliche Bescheinigung muss mit diesen Leistungsfallbeschreibungen übereinstimmen. Bei allen anderen Erkrankungen leistet die Existenzschutzversicherung nicht. Für die Absicherung der Arbeitskraft dürfte hierbei vor allem eine Rolle spielen, dass die Existenzschutzversicherung in aller Regel

    • bei psychischen Erkrankungen und
    • bei Erkrankungen des Bewegungsapparates

    nicht greift. Auch wenn diese sehr häufige die Ursache für eine Berufsunfähigkeit sind, finden sie sich normalerweise nicht im Leistungskatalog der Existenzschutzversicherung. Eine Ausnahme wäre eine Rückenerkrankung, die so schwer verläuft, dass der Versicherte überhaupt nicht mehr gehen kann. Denn dann wäre ein Verlust einer Grundfähigkeit gegeben. Ähnliches gilt für schwere psychiatrische Erkrankungen, die eine dauerhafte stationäre Unterbringung und/oder den völligen Verlust der Orientierung zur Folge haben.

    Je nach dem Anbieter sind Menschen mit bestimmten bestehenden Erkrankungen ebenfalls nicht in einer Existenzschutzversicherung versicherbar. Hierzu zählen zum Beispiel Patienten, die an

    • Demenz und Alzheimer
    • insulinpflichtiger Diabetes
    • einer HIV-Infektion
    • Krebserkrankungen

    leiden. Darüber hinaus kann es Menschen betreffen, bei denen bereits eine Organtransplantation durchgeführt worden ist oder die bereits einen Antrag auf die Anerkennung einer Pflegestufe gestellt haben.


    Können Zusatzbausteine versichert werden?

    Existenzschutzversicherung - Opa mit seinem Enkel Um die finanzielle Sicherheit möglichst optimal
    zu gestalten, bieten viele Anbieter für die Existenzschutzversicherung neben der finanziellen Unterstützung auch diverse Zusatzleistungen an.
    Diese sind entweder bereits im Leistungsumfang
    der Existenzschutzversicherung enthalten
    oder können optional dazu gewählt werden.

    Bei den Zusatzleistungen kann es sich zum Beispiel
    um sogenannte „Assistance-Leistungen“ (AXA) bei Unfällen im Inland oder Ausland handeln. Darüber hinaus bieten einige Versicherer ein Optionsrecht auf den Abschluss einer Dienst- bzw. Berufsunfähigkeitsversicherung (AXA, DBV, DBB). Die unterschiedlichen Leistungen, die eine Existenzschutzversicherung mit sich bringen kann, können von Anbieter zu Anbieter variieren, weshalb ein Vergleich mehrerer Tarife zur Existenzschutzversicherung sinnvoll ist.


    Erweiterung zur Berufs-/Dienstunfähigkeitsversicherung

    Es gibt verschiedene Gründe dafür, dass Menschen eine Existenzschutzversicherung der Berufs- bzw. Dienstunfähigkeitsversicherung vorziehen. So kann etwa ein beschränktes Budget verantwortlich sein. Damit diese Versicherungsnehmer später dennoch von den Vorteilen einer Berufsunfähigkeitsversicherung profitieren können, bieten einige Anbieter eine Erweiterung zum Berufs- bzw. Dienstunfähigkeitsschutz an. Bei dieser Option kann die versicherte Person während der Laufzeit der Existenzschutzversicherung eine Aufstockung zur Berufsunfähigkeitsversicherung wählen. Das ist in vielen Fällen sogar ohne erneuten Gesundheitscheck möglich. Durch dieses Angebot bleiben Sie flexibel: Auch wenn Sie sich heute für eine Existenzschutzversicherung entscheiden, können Sie später immer noch eine Berufsunfähigkeitsversicherung abschließen, ohne einen doppelten Versicherungsschutz zu haben.


    Rückzahlungen / Ausschüttungen

    Bei einigen Anbietern erhält die versicherte Person im Rahmen der Existenzschutzversicherung nicht nur im Leistungsfall eine Auszahlung. Eine monetäre Ausschüttung kann auch unter anderen Umständen erfolgen, eine davon ist die Überschussbeteiligung. Dabei werden nicht garantierte Überschüsse auf die Rente bzw. Kapitalzahlung umgelegt, wodurch Sie im Leistungsfall zusätzlich zur garantierten Zahlung von einer Bonussumme profitieren.

    Bei einigen Tarifen der Existenzschutzversicherung ist die Option der Beitragsrückgewähr inbegriffen. Diese beinhaltet, dass die versicherte Person bzw. deren Kinder nach Ablauf der Vertragslaufzeit die Nettobeiträge plus Verzinsung ausgezahlt bekommen. Bei diesem Angebot sollte das Kleingedruckte genau gelesen werden, denn in der Regel bringt diese Option auch höhere Versicherungsbeiträge mit sich.


    Wann beginnt der Versicherungsschutz?

    Der Einsatz des Versicherungsschutzes hängt bei der Existenzschutzversicherung zunächst einmal davon ab, dass das Versicherungsunternehmen dem Antrag auf Aufnahme stattgegeben hat und auch die obligatorische Gesundheitsprüfung nicht zu einer Ablehnung geführt hat. Außerdem muss der Versicherungsnehmer die erste Beitragszahlung für die Existenzschutzversicherung innerhalb der vorgegebenen Frist leisten. Diese Frist beträgt oftmals 14 Tage ab dem Zugang der Versicherungspolice.

    Darüber hinaus gilt bei einigen Anbietern eine Wartezeit von bis zu sechs Monaten. Das bedeutet, dass zwischen dem Abschluss der Existenzschutzversicherung und dem ersten Leistungsfall eine bestimmte Zeit – meist sechs Monate – vergangen sein muss. Diese Wartezeit gilt jedoch nicht bei Unfällen.


    Welche Deckungssummen sind sinnvoll?

    Die Festlegung der Deckungssumme ist bei der Existenzschutzversicherung nicht vom Beruf oder Einkommen des Versicherungsnehmers abhängig. In der Regel wird in Absprache mit dem Versicherungsnehmer ein Betrag für eine monatliche Rente festgelegt, wobei einige Anbieter jedoch ein Wahlrecht für eine Einmalzahlung gewähren.

    Die monatliche Rente aus der Existenzschutzversicherung wird je nach Vertragslage entweder bis zu einem bestimmten Alter (zum Beispiel 67 Jahre) oder lebenslang ausgezahlt. Dabei spielt es keine Rolle,

    • ob der Versicherte noch arbeiten kann und
    • ob er eventuell Zuwendungen aus anderen Quellen (staatliche oder private) erhält.

    Dennoch sollte die Höhe der Rente für die Existenzschutzversicherung so berechnet sein, dass sie notfalls auch als einzige Einkommensquelle ausreichen würde. Dies ist umso wichtiger für Schüler oder Studenten, denn wenn der Leistungsfall vor oder sehr kurz nach dem Beginn des Arbeitslebens eintritt, ist möglicherweise die Existenzschutzversicherung tatsächlich die einzige finanzielle Absicherung.

    Zu beachten ist außerdem, dass manche Versicherungsunternehmen bei der Existenzschutzversicherung eine vereinfachte Gesundheitsprüfung durchführen, wenn ein bestimmter Maximalbetrag (meist 1000 Euro) für die monatliche Rente nicht überschritten wird.

    Existenzschutzversicherung - Zufriedene Frau

    Wonach richtet sich der Beitrag und welche Faktoren beeinflussen den Beitragssatz?

    Der monatliche Beitrag wird bei der Existenzschutzversicherung von folgenden Parametern bestimmt:

    1. Alter des Versicherungsnehmers
    2. Höhe der vereinbarten Rente
    3. Dauer der Leistungszahlung
    4. eventuelle Zusatzleistungen

    Hinsichtlich des Alters ist zu sagen, dass der Beitrag umso günstiger ausfällt, je jünger der Versicherungsnehmer beim Abschluss der Existenzschutzversicherung ist. Außerdem steigt der Beitrag mit einer höheren monatlichen Rente. Wer die Wahl zwischen einer begrenzten und einer unbegrenzten Leistungsdauer hat, wird bei der unbegrenzten mehr bezahlen. Und schließlich können Sie bei einzelnen Versicherern auch zusätzlich Leistungen wie beispielsweise eine Beitragsrückzahlung oder eine Überschussbeteiligung vereinbaren, was sich jedoch auch bei der Höhe der Beiträge bemerkbar macht.


    Welche Vorteile bringt ein Vergleich der Existenzschutzversicherung?

    Die Produktvielfalt auf dem Versicherungsmarkt macht es nicht immer einfach, den Überblick zu behalten. Für die Absicherung der Arbeitskraft stehen den Kunden verschiedenste Versicherungen zur Verfügung. Als Produkt mit dem größten Leistungsumfang gilt allgemein die Berufsunfähigkeitsversicherung. Doch nicht jede Person kann oder möchte eine solche abschließen. Stellt die Existenzschutzversicherung eine Alternative zur Berufsunfähigkeitsversicherung dar? Ein Vergleich der beiden Produkte zeigt folgendes auf:


    Vorteile der Existenzschutzversicherung gegenüber der Berufsunfähigkeitsversicherung:

    Aufgrund ihres Leistungsspektrums hat die Existenzschutzversicherung eine gewisse Nähe zur Berufsunfähigkeitsversicherung. Beide decken eine breite Bandbreite an Leistungsfällen ab und beschränken sich nicht nur auf einen Bereich (zum Beispiel entweder nur Unfall- oder nur Grundfähigkeitsabsicherung). Gleichzeitig ist die Existenzschutzversicherung nicht so teuer wie eine Berufsunfähigkeitsversicherung und für alle Berufe interessant. Das Berufsrisiko ist für den Abschluss einer Existenzschutzversicherung nicht so entscheidend wie bei der Berufsunfähigkeitsversicherung. Das Geschlecht sowie der Raucherstatus spielen bei vielen Anbietern ebenfalls keine besondere Rolle. Darüber hinaus wird die Leistungssumme nicht am Einkommen der versicherten Person festgemacht.


    Nachteile der Existenzschutzversicherung gegenüber der Berufsunfähigkeitsversicherung:

    Die Existenzschutzversicherung deckt nur einen Teil der Leistungen ab, die eine Berufsunfähigkeitsversicherung erbringt. Psychische Erkrankungen wie das „Burnout“-Syndrom sind bei der Existenzschutzversicherung zum Beispiel nicht abgesichert. Eine Ursacheneinschränkung für die Berufsunfähigkeit gibt es bei der Berufsunfähigkeitsversicherung hingegen nicht. Somit ist deren Leistungsumfang deutlich größer also bei dem alternativen Produkt Existenzschutzversicherung.

    Sobald die versicherte Person laut einer ärztlichen Bescheinigung für mindestens sechs Monate zu 50 Prozent nicht in der Lage ist, in ihrem Beruf zu arbeiten, zahlt die Berufsunfähigkeitsversicherung. Bei der Existenzschutzversicherung ist zwar die Berufsunfähigkeit keine Voraussetzung für die Leistung, aber die medizinischen Kriterien, die im Vertrag jeweils festgelegt wurden, müssen genau erfüllt sein, damit ein Leistungsfall vorliegt. Und diese sind auf Unfälle, den Verlust von Grundfähigkeiten, schwere Krankheiten und Pflegebedürftigkeit beschränkt.


    Fazit:

    Aufgrund der breiten Leistungsvielfalt der Berufsunfähigkeitsversicherung ist diese grundsätzlich empfehlenswert. Allerdings sind die Bedingungen für den Abschluss streng und die Beiträge bei vielen Anbietern relativ hoch. Deshalb kann die Existenzschutzversicherung eine Alternative zur gängigen Berufsunfähigkeitsversicherung sein: und zwar immer dann, wenn

    • wegen gesundheitlicher Vorbelastungen eine Ablehnung für eine Berufsunfähigkeitsversicherung vorliegt.
    • wegen eines zu hohen Berufsrisikos keine Berufsunfähigkeitsversicherung möglich ist.
    • kein konkreter Beruf ausgeübt wird.
    • eine Berufsunfähigkeitsversicherung zu teuer ist.

    Kann eine flexible Anpassung des Versicherungsschutzes sowie des Beitrags vorgenommen werden?

    Existenzschutzversicherung - Mann mit einer Frau am Pc Wie die meisten Versicherungen kann auch die Existenzschutzversicherung in vielerlei Hinsicht
    an die persönliche Situation angepasst werden.

    Eine Option ist die Nachversicherungsgarantie.
    Diese ermöglicht unter bestimmten Voraussetzungen die Korrektur der Versicherungssumme und
    der Prämien nach oben oder unten. In der Regel
    wird diese Option genutzt, um den Schutz der Existenzschutzversicherung zu erhöhen, etwa nach einer Heirat oder der Geburt eines Kindes.

    So sind Sie und Ihre Familie immer der persönlichen Situation entsprechend geschützt und zahlen nur so viel, wie Ihr Budget zulässt.

    Viele Anbieter ermöglichen außerdem eine Rentendynamik im Leistungsfall, wodurch die Zahlungen jährlich um etwa 1,5 bis 3 Prozent steigen. Diese Option wird beim Abschluss der Existenzschutzversicherung vereinbart und kann oftmals zusammen mit einer Beitragsdynamik gewählt werden. Bei dieser werden die Versicherungsprämien jährlich automatisch nach oben angepasst. Die Option dient als Inflationsausgleich und sichert somit die vereinbarte Versicherungssumme ab. Praktisch ist die Beitragsdynamik auch hinsichtlich der eigenen Finanzplanung. Denn häufig steigt das Einkommen mit der Zeit an, sodass die Zahlung der höheren Beiträge problemlos möglich ist. Sollte dies nicht der Fall sein, kann die Dynamik in der Existenzschutzversicherung in der Regel nachträglich noch eingestellt werden.


    Können die Beiträge zur Existenzschutzversicherung von der Steuer abgesetzt werden?

    Ja, die Versicherungsbeiträge zur Existenzschutzversicherung können bei der Einkommensteuererklärung angegeben werden. Da die Existenzschutzversicherung der Vorsorge dient, wird sie nach § 10 EStG als Sonderausgabe anerkannt und kann in der entsprechenden Kategorie mit aufgelistet werden. Allerdings sind hierbei die zulässigen Höchstbeträge von 1900 (Angestellte) bzw. 2800 (Selbstständige) Euro pro Jahr zu beachten. Nur wenn diese noch nicht durch Kranken-, Pflege- und Rentenversicherung ausgeschöpft sind, wirkt sich die Angabe der Beiträge zur Existenzschutzversicherung tatsächlich auch steuermindernd aus.

    Von der im Leistungsfall ausgezahlten Rente aus der Existenzschutzversicherung wird nur der Ertragsanteil versteuert. Dieser richtet sich nach dem Alter des Versicherungsnehmers beim Auszahlungsbeginn und ist umso höher, je früher – und daher länger – die vereinbarte Rente in Anspruch genommen wird.


    Was ist bei einer Kündigung der Existenzschutzversicherung zu beachten?

    Die Kündigung der Existenzschutzversicherung ist möglich. Obwohl die gesetzlich vorgeschriebene Kündigungsfrist für eine ordentliche Kündigung bei drei Monaten liegt, ermöglichen viele Anbieter der Existenzschutzversicherung den Ausstieg aus dem Vertrag auch mit einer Frist von nur einem Monat. Allerdings ist die Kündigung nur jeweils zum Ende der laufenden Versicherungsperiode möglich.

    Wenn das Versicherungsunternehmen die Beiträge erhöht, ohne jedoch die Leistungen entsprechend anzupassen, dann haben Sie das Recht auf eine außerordentliche Kündigung. Hierbei beträgt die Frist in jedem Fall einen Monat ab dem Zugang der Mitteilung über die Beitragsänderung, wobei die Kündigung jedoch frühestens ab dem Zeitpunkt der Beitragserhöhung wirksam werden kann.

    Allerdings verlischt mit der Kündigung der Existenzschutzversicherung selbstverständlich auch der wertvolle Versicherungsschutz. Und je nachdem, wie alt und in welcher gesundheitlichen Verfassung der kündigende Versicherungsnehmer ist, kann es unter Umständen schwierig werden, eine Alternative für die Absicherung der Arbeitskraft zu finden, da hier immer eine Gesundheitsprüfung durchgeführt wird und das Alter eine entscheidende Rolle bei der Festlegung der Beiträge spielt. Daher sollte die Kündigung der Existenzschutzversicherung sehr genau überlegt sein und nur erfolgen, wenn es keine andere Lösung gibt.


    Was ist bei einem Wechsel der Existenzschutzversicherung zu beachten?

    Existenzschutzversicherung - Nachdenkliche Frau Für den Wechsel der Existenzschutzversicherung gilt im Grunde genommen genau dasselbe wie bei einer Kündigung: Er sollte wohl überlegt sein.

    Schließlich wird der neue Anbieter wieder eine Gesundheitsprüfung durchführen, die zu Ausschlüssen oder schlimmstenfalls sogar einer kompletten Ablehnung führen kann. Außerdem bestimmt das Alter des Versicherungsnehmer die Beitragshöhe bei der Existenzschutzversicherung entscheidend mit.

    Wenn Sie alle diese Punkte im Voraus genau überprüft und abgeklärt haben und somit sicher sind, dass der Wechsel wirklich Vorteile mit sich bringt, dann ist er selbstverständlich möglich. Allerdings ist auch hier die Kündigungsfrist für den alten Vertrag zu beachten. Denken Sie über einen Wechsel Ihrer Existenzschutzversicherung nach? Wenden Sie sich an uns, wir beraten Sie gern – selbstverständlich kostenfrei und unverbindlich.