Krankentagegeldversicherung


    Weshalb ist eine Krankentagegeldversicherung sinnvoll?

    Krankentagegeldversicherung - Freundliche Ansprechpartnerin Der Abschluss einer solchen Versicherung ist
    deshalb so wichtig, weil sie Zahlungen leistet,
    wenn das Einkommen aufgrund von Krankheit wegfällt.

    Das Krankentagegeld ist abgaben- und steuerfrei und wird netto ausbezahlt. Für Arbeitnehmer, Selbständige und Freiberufler schließt sie die Versorgungslücke, damit diese Personengruppen im Krankheitsfall
    den gewohnten Lebensstandard beibehalten können.

    Beamte dagegen benötigen einen solchen Schutz nicht, da ihr Dienstherr bis zur Feststellung der Dienstunfähigkeit die Bezüge auch bei längerer Krankheit weiterzahlt. Während Angestellte von ihrer Krankenkasse jedoch durch das gesetzliche Krankengeld nach einer sechswöchigen Krankschreibung eine Einkommensersatzleistung erhalten, ist es für Selbständige und Freiberufler ratsam, die Zahlung des Krankentagegeldes schon zu einem früheren Zeitpunkt, beispielsweise ab dem siebten oder spätestens dem 22. Tag, zu vereinbaren.

    Aber auch für Arbeitnehmer ist ein Abschluss dieser privaten Zusatzversicherung unter Umständen empfehlenswert, jedoch ist es hier ausreichend, die Zahlung des Krankentagegeldes ab dem 43. Tag
    der Krankschreibung festzulegen.


    Welche Leistungen gewährt die Krankentagegeldversicherung?

    Versicherungswillige sollten die Krankentagegeldversicherung in jungen Jahren abschließen, da mit zunehmendem Alter die zu zahlenden monatlichen Beiträge in der Regel sehr hoch sind. Maximal kann das volle Nettogehalt bis zu einer unbegrenzten Leistungsdauer, inklusive der Sonn- und Feiertage, abgesichert werden. Der Leistungsbeginn ist dabei frei wählbar. Die meisten Gesellschaften bieten bei einer Gehaltserhöhung die Steigerung des Krankentagegeldes ohne erneute Gesundheitsprüfung an. Ausgeschlossen dagegen sind Leistungen für Folgebehandlungen im Fall einer Schwangerschaft und Entbindung.


    Was ist vor dem Abschluss einer Krankentagegeldversicherung zu beachten?

    Als wichtigste Überlegung im Vorfeld muss sich der Versicherungswillige darüber klar werden, wie viel Krankentagegeld benötigt wird. Dazu ist es erforderlich, den monatlichen Bedarf zu ermitteln. Dieser braucht nicht unbedingt der Höhe des Nettoeinkommens zu entsprechen, wenn eine finanzielle Reserve vorhanden ist. Hilfreich zur Prüfung des monatlichen Betrages ist eine Haushaltsaufstellung in Form der Ausgaben, die auch bei längerer Krankheit getätigt werden müssen. Bei Selbständigen und freiberuflich Tätigen müssen in der Regel auch weiterlaufende Betriebsausgaben in die Berechnungen mit einbezogen werden.

    • Zu beachten ist, dass das Krankentagegeld inklusive des Krankengeldes sowie anderer Lohnersatzleistungen nicht das vorherige Nettoeinkommen übersteigen darf, wobei das Nettoeinkommen der letzten zwölf Monate die Berechnungsgrundlage bildet.
    • Bei Selbständigen errechnen gute Versicherungsgesellschaften etwa siebzig bis achtzig Prozent des Gewinns vor Steuern. Dieser Betrag bildet dann die maximale Versicherungshöhe. Diese wiederum ist auch davon abhängig, ab wann das Krankentagegeld gezahlt wird.
    • Der Betrag, der ab dem 15. Tag gezahlt wird, kann weniger hoch sein, als die Summe, die erst beispielsweise ab dem 43. Tag zur Auszahlung kommt.
    • Auch der Beruf und/oder das Berufsrisiko sollte gegebenenfalls bei den Überlegungen eine Rolle spielen.

    Die Zahlung des Krankengeldes endet spätestens nach 78 Wochen, da der Versicherte dann auf die Berufsunfähigkeitsversicherung zurückgreifen muss. Die Zahlung des Krankentagegeldes dagegen erfolgt generell ohne zeitliche Beschränkung. Sie endet jedoch spätestens drei Monate nach der Feststellung der Berufsunfähigkeit.


    Was muss der Versicherte bei Krankheit tun, um das Krankentagegeld zu beziehen?

    Der Versicherte erhält die attestierte Krankschreibung des Arztes. Einen Durchschlag bekommt der Arbeitgeber. Möglichst zeitgleich sollte die Versicherungsgesellschaft, in schriftlicher Form, auf jeden Fall aber telefonisch, informiert werden. Diese sendet der versicherten Person ein so genanntes „Pendelattest“, das zwischen dem Versicherer, dem Arzt und der Gesellschaft bis zum Zeitpunkt der Gesundung „pendelt“. Mit Ausnahme der Berufsunfähigkeit oder Arbeitslosigkeit wird dann das Krankentagegeld kalendertäglich gezahlt.


    Wonach richtet sich der Beitrag in der Krankentagegeldversicherung?

    Die Höhe des Beitrages richtet sich bei dieser Absicherung generell nach der Höhe des gewünschten Krankentagegeldes sowie nach dem Zeitpunkt der Auszahlung. Aber auch der jeweilige Gesundheitszustand kann zur Folge haben, dass sich die Versicherungsprämie verteuert, da bei schon bestehenden Krankheiten und/oder Vorerkrankungen das Risiko, das oft zum Zeitpunkt der Antragstellung überprüft wird, für die Versicherungsgesellschaft steigt. Der Versicherungswillige muss dazu einige Gesundheitsfragen und Erkundigungen zu Vorerkrankungen der letzten Jahre beantworten. Fehlerhafte, nicht wahrheitsgetreue oder auch unvollständige Angaben können zur Kündigung und damit zum Leistungsausschluss führen.


    Können die Beiträge zur Krankentagegeldversicherung steuerlich geltend gemacht werden?

    Hinsichtlich der steuerlichen Behandlung der Beiträge gilt, dass diese im Rahmen des Sonderausgabenabzuges bei den „sonstigen Vorsorgeaufwendungen“ nach § 10 Abs. 1 Nr. 3 sowie Abs. 4 des Einkommensteuergesetzes (EStG) abzugsfähig sind.


    Was ist bei der Kündigung der Krankentagegeldversicherung zu beachten?

    Krankentagegeldversicherung - Ärztin mit Unterlagen Das Krankentagegeld kann zum Ende eines jeden Versicherungsjahres mit einer Frist von 3 Monaten gekündigt werden, wobei das erste Versicherungsjahr mit dem in der Police bezeichnetem Zeitpunkt beginnt.

    Dabei muss das Versicherungsjahr mit dem Kalenderjahr nicht identisch sein, da dies innerhalb der verschiedenen Gesellschaften unterschiedlich gehandhabt wird. Bei einer Beitragserhöhung kann der Versicherte innerhalb eines Monats zum Zeitpunkt des Wirksamwerdens kündigen.


    Welche Vorteile ergeben sich durch einen Vergleich der Krankentagegeldversicherung?

    Der Vergleich von Beitrag und Leistung ist generell lohnend. Da auch die Bedingungen der Gesellschaften differieren können, ist es in diesem Fall wichtig, zu beachten, dass die Versicherungsgesellschaft auf ihr ordentliches Kündigungsrecht verzichtet. Wenn diese Voraussetzung nämlich nicht gegeben ist, kann der Versicherer den Vertrag nach einer Krankheit innerhalb der ersten drei Versicherungsjahre kündigen. Dies ist auch deshalb wesentlich, weil der Kunde bei der etwaigen Wahl eines neuen Anbieters angeben muss, dass die vorherige Gesellschaft ihm gekündigt hat. In einem solchen Fall ist dann ein neuer Versicherungsschutz nur schwer zu erlangen.