Private Zusatzversicherung

    Zahnersatz, Ein- oder Zweibettzimmer im Krankenhaus, Auslandsschutz und Behandlungen beim Heilpraktiker gelten als Zusatzleistungen, für deren Kosten die gesetzliche Krankenversicherung nicht aufkommt. Auch Privatversicherte mit einem Basis- oder Standardtarif können diese zusätzlichen Leistungen nicht beanspruchen. Mit diversen Bausteinen durch eine private Zusatzversicherung lässt sich der Versicherungsschutz individuell um eine oder mehrere Wunschleistungen ergänzen, ohne dabei die gesetzlichen Leistungen einzuschränken.


    Welche Arten einer privaten Zusatzversicherung gibt es?

    Private Zusatzversicherung - BeratungsgesprächGrundsätzlich kann der Basisversicherungsschutz einer gesetzlichen Krankenversicherung um eine Vielzahl an zusätzlichen Leistungen mit einer privaten Zusatzversicherung erweitert werden. Die jeweiligen privaten Krankenversicherer geben dabei unterschiedliche Bereiche für eine private Zusatzversicherung vor. Der Umfang und die Leistungseinteilung dieser Bereiche können jedoch abhängig vom Anbieter unterschiedlich gegliedert sein. Eine private Zusatzversicherung kann einzeln oder als Kombination mehrerer Versicherungslösungen abgeschlossen werden. Jede private Zusatzsatzversicherung bietet zudem durch einzelne Bausteine mehrere Wahloptionen für einen individuellen, dem Bedarf entsprechenden Versicherungsschutz.



    Im Allgemeinen kann eine private Zusatzversicherung in folgenden Bereichen abgeschlossen werden:

    1. Zahnzusatzversicherung
    2. ambulante private Zusatzversicherung
    3. stationäre private Zusatzversicherung
    4. Tagegeldversicherung
    5. Auslandskrankenversicherung
    6. Pflegezusatzversicherung

    1. Private Zusatzversicherung: Zahnzusatzversicherung

    Wer eine Zahnzusatzversicherung als private Zusatzversicherung abschließt, der möchte die Kosten beim Zahnarzt nicht oder zumindest nicht komplett selbst zahlen. Je nach Umfang können folgende Bereiche abgesichert werden:

    • Zahnersatz
    • Zahnbehandlungen
    • Prophylaxe (zum Beispiel die professionelle Zahnreinigung)
    • Kieferorthopädie (zum Beispiel lose oder feste Zahnspangen)

    2. Private Zusatzversicherung: ambulante Leistungen

    Auch eine ambulante private Zusatzversicherung gestaltet sich bei jedem Versicherer anders. Die einzelnen Leistungen können sich dabei zusammensetzen aus der Kostenübernahme für

    • Heilpraktiker
    • alternativmedizinische Behandlungen
    • Hilfsmittel, zum Beispiel Gehhilfen oder Hörgeräte
    • Sehhilfen, wie Brillen und Kontaktlinsen
    • Zuzahlungen für Arzneimittel
    • präventive Maßnahmen (Vorsorge)
    • allgemeine Arztleistungen

    3. Private Zusatzversicherung: stationäre Leistungen

    Für den Fall eines Krankenhausaufenthalts kann eine Krankenhauszusatzversicherung erweiterten Versicherungsschutz bieten, unter anderem mit folgenden Leistungen:

    • Ein- oder Zweibettzimmergarantie
    • Chefarztbehandlung
    • freie Arzt- und Krankenhauswahl

    4. Private Zusatzversicherung: Tagegeld

    Eine Tagegeldversicherung zahlt für den Einkommensausfall infolge einer Krankheit oder eines Unfalls. Hierbei ist zu unterscheiden zwischen einer

    • Krankentagegeldversicherung
    • Krankenhaustagegeldversicherung

    Beim Krankentagegeld wird ein frei wählbarer Tagessatz festgelegt, den die private Zusatzversicherung ab einem bestimmten Tag ab Eintritt der Krankheit zahlt. Bei gesetzlich Versicherten ist ein Krankentagegeld mit dem Wegfall der Lohnfortzahlung nach sechs Wochen sinnvoll, um das gesetzliche Krankengeld aufzustocken. Bei privat Versicherten ist eine Krankentagegeldversicherung meist direkt in den Leistungsumfang integriert. Eine Zahlung kann bereits nach wenigen Tagen erfolgen.

    Eine Krankenhaustagegeldversicherung zahlt dann ein Tagegeld, wenn der Versicherte stationär im Krankenhaus behandelt wird.

    5. Private Zusatzversicherung: Auslandsschutz

    Eine Auslandskrankenversicherung komplettiert den Versicherungsschutz der gesetzlichen und privaten Krankenversicherungen, welcher meist nur bei Aufenthalten in europäischen Staaten greift. Mit dem Auslandsschutz sind weltweit sämtliche Heilbehandlungen versichert sowie in der Regel auch der Krankenrücktransport.

    6. Private Zusatzversicherung: Pflegezusatz

    Da die Leistungen der gesetzlichen wie der privaten Pflegeversicherung in den wenigsten Fällen ausreichen, um tatsächlich sämtliche Kosten für den Pflegebedarf zu decken, kann eine Pflegezusatzversicherung erweiterten Versicherungsschutz bieten. Als private Zusatzversicherung gibt es beim Pflegezusatz folgende Varianten:

    • eine Pflegetagegeldversicherung
    • eine Pflegerentenversicherung
    • eine Pflegekostenversicherung

    Während die Pflegetagegeldversicherung im Falle einer Pflegebedürftigkeit dem Versicherten einen festgelegten Beitrag pro Tag zahlt (eine staatliche Förderung ist möglich), erhält der Pflegebedürftige bei der Pflegerentenversicherung eine garantierte lebenslange Rente. Bei beiden Pflegezusatzversicherungen steht den Versicherten das Geld zur freien Verfügung, dahingegen ist die Leistung der Pflegekostenversicherung zweckgebunden. Sie leistet für die tatsächlich entstehenden Pflegekosten.


    Themen zur privaten Zusatzversicherung


    Was ist vor dem Abschluss einer privaten Zusatzversicherung zu beachten?

    Vor dem Abschluss einer privaten Zusatzversicherung ist eine genaue Bedarfsanalyse unbedingt zu empfehlen. Denn für eine private Zusatzversicherung gibt es eine Vielzahl an möglichen Wahlleistungen und Kombinationsmöglichkeiten. Überlegen Sie daher gut, welche Leistungen für Sie tatsächlich notwendig und sinnvoll sind: Wer sich beispielsweise nie im Ausland aufhält, benötigt auch keinen zusätzlichen Auslandsschutz. Dahingegen ist ein Krankentagegeld vor allem Selbstständigen zu empfehlen, die keine Lohnfortzahlung von ihrem Arbeitgeber erhalten. Wem es wichtig ist, im Falle eines stationären Krankenhausaufenthalts vom Chefarzt behandelt zu werden, sollte über die Krankenhauszusatzversicherung nachdenken.

    Wer mehr als eine private Zusatzversicherung benötigt, für den kann es sich rentieren, mehrere Versicherungslösungen für eine private Zusatzversicherung bei einem Anbieter zu kombinieren. Versicherungspakete gehen in der Regel mit einem geringeren Beitrag einher. Zu beachten ist jedoch, dass diese immer bedarfsgerecht sind und keine pauschale Versicherungslösung einer privaten Zusatzversicherung darstellen.

    Der Abschluss einer privaten Zusatzversicherung ist mit einer Gesundheitsprüfung verbunden. In Form eines Fragenkatalogs holen sich die Versicherer so Informationen über den jeweiligen Gesundheitszustand ein, zum Beispiel über Vorerkrankungen, Unfälle und Krankenhausaufenthalte sowie über die allgemeine Lebensweise. Je höher das jeweilige Risiko eingestuft wird, desto höher wird auch der Beitrag für die private Zusatzversicherung ausfallen. Unter Umständen können bestimmte Vorerkrankungen auch dazu führen, dass ein Antrag für eine private Zusatzversicherung komplett abgelehnt wird oder zumindest Leistungsausschlüsse festgelegt werden. Die Beantwortung der Fragen sollte immer vollständig und wahrheitsgemäß erfolgen. Stellt sich im Leistungsfall das Gegenteil heraus, kann die private Zusatzversicherung nicht nur ihre Leistungen entsprechend kürzen, sondern im schlimmsten Fall sogar komplett verweigern. Mittlerweile gibt es auch Tarife, die auf einen Gesundheitstest verzichten und anhand von allgemeinen Risiken kalkulieren. Häufig sind diese Tarife jedoch etwas teurer in der Beitragsprämie.


    Welche Leistungen erbringt eine private Zusatzversicherung?

    Private Zusatzversicherung - Angebote online vergleichenDie Höhe der Leistungen, die eine private Zusatzversicherung erbringt, richtet sich vor allem nach der Art der jeweiligen privaten Zusatzversicherung, nach dem Anbieter und dem jeweiligen Tarif des Anbieters. Häufig bieten die jeweiligen privaten Krankenversicherer für eine private Zusatzversicherung mehrere Tarife an – vom Basis- bis zum Premiumschutz.

    Generell kann eine private Zusatzversicherung die entstehenden Kosten bis zu 100 Prozent tragen (abzüglich der Leistungen der gesetzlichen Krankenkassen, die davon unberührt bleiben). Einige, günstigere Tarife für die private Zusatzversicherung bieten eine Kostenübernahme bis zu einem vorab festgelegten Prozentsatz, andere deckeln ihre Leistungen auf einen pauschalen Beitrag pro Jahr, welcher mit zunehmender Versicherungsdauer jedoch sukzessive ansteigen kann. Auch innerhalb eines Tarifs für eine private Zusatzversicherung kann die Kostenübernahme für die einzelnen Wahlleistungen unterschiedlich hoch ausfallen.


    Welche Leistungen erbringt eine private Zusatzversicherung nicht?

    Einen Anspruch auf Leistungen kann der Versicherte nur dann geltend machen, wenn die jeweilige Leistung in der Versicherungspolice explizit aufgeführt wurde. Auch die Höhe der Kostenübernahme ergibt sich aus den Versicherungsbedingungen. Darüber hinaus kann es einen Leistungsausschluss bei der privaten Zusatzversicherung geben, wenn

    • der Versicherte falsche oder unvollständige Angaben beim Gesundheitstest gemacht hat.
    • wenn es sich um rein ästhetische Maßnahmen handelt, die keine medizinische Notwendigkeit haben.
    • entsprechende medizinische Maßnahmen bereits vor Vertragsabschluss für die private Zusatzversicherung begonnen haben.
    • wenn ein Versicherungsfall innerhalb der Wartezeit eintritt.
    • vertragsbedingte Voraussetzungen nicht erfüllt sind.

    Gibt es Wartezeiten für eine private Zusatzversicherung?

    Wer eine private Zusatzversicherung abschließt, sollte damit rechnen, dass Leistungen erst nach Ablauf einer vereinbarten Wartezeit beansprucht werden können. Mit dieser Wartezeit zwischen Vertragsabschluss und Versicherungsbeginn möchten sich die Versicherer davor schützen, dass eine private Zusatzversicherung mit dem Wissen einer bereits bekannten „Erkrankung“ beziehungsweise einer notwendigen medizinischen Behandlung abgeschlossen wird. Durchschnittlich beträgt die Wartezeit für eine private Zusatzversicherung drei Monate. Bei einer Zahnzusatzversicherung kann diese Wartezeit bei Zahnersatz auch deutlich länger ausfallen und bis zu acht Monate betragen.

    Mittlerweile gibt es auf dem Versicherungsmarkt aber auch Tarife, die auf eine Wartezeit verzichten. Hierbei können Sie jedoch davon ausgehen, dass der Beitrag für die private Zusatzversicherung höher ausfallen wird. Generell entfällt eine Wartezeit, wenn eine medizinische Behandlung infolge eines Unfalls notwendig ist.


    Welche Kosten entstehen für eine private Zusatzversicherung?

    Wie hoch die Kosten für eine private Zusatzversicherung sind, hängt von mehreren Faktoren ab und wird nicht pauschal festgelegt. Auswirkungen auf die Beitragshöhe für die private Zusatzversicherung haben

    • die Art und der Umfang der jeweiligen privaten Zusatzversicherung: Je mehr Leistungen und je höher die Kostenübernahme, desto höher wird auch der Beitrag für die private Zusatzversicherung ausfallen.
    • die Kombinationsmöglichkeiten: Wer sich dafür entscheidet, mehrere private Zusatzversicherungen bei einem Anbieter als Versicherungspaket abzuschließen, kann in der Summe mit einem günstigeren Gesamtbeitrag rechnen als bei mehreren Einzelpolicen.
    • der Gesundheitszustand bei Vertragsabschluss: Bereits bestehende Vorerkrankungen führen zu einem höheren Beitrag für jede private Zusatzversicherung.
    • das Alter bei Vertragsabschluss: Je jünger der Versicherte, der eine private Zusatzversicherung abschließt, desto günstiger auch der Beitrag. Mit zunehmendem Alter ist das statistische Risiko für eine medizinische Behandlung eindeutig höher.
    • allgemeine Vertragsbedingungen: Einfluss auf die Beitragshöhe für die private Zusatzversicherung nehmen auch vertragliche Modalitäten, wie die Dauer der Laufzeit oder die Zahlungsintervalle der Beiträge.

    Lohnt sich ein Vergleich diverser Anbieter für eine private Zusatzversicherung?

    Wer eine private Zusatzversicherung abschließen möchte, sollte im Vorwege nicht versäumen, einen umfassenden Versicherungsvergleich vorzunehmen. Die einzelnen Tarife der Anbieter unterscheiden sich mitunter stark im Umfang der Leistungen und vor allem in der Beitragshöhe. Sofern Sie Ihre jeweiligen Ansprüche an eine private Zusatzversicherung festgelegt haben, können Sie mit einem Anbietervergleich einen Tarif finden, der ausreichende Leistungen zu einem möglichst günstigen Beitrag bietet.

    Schnell, effektiv, kostenlos und unverbindlich liefert ein Online-Tarifrechner die gewünschten Ergebnisse. Nach Eingabe Ihrer persönlichen Anforderungen an einen Tarif für eine private Zusatzversicherung listet dieser übersichtlich anhand aktueller Datensätze sämtliche Tarife auf, die für Sie in Frage kommen, sortiert nach Preis und Leistung.


    Was sind die Vorteile für eine private Zusatzversicherung?

    Nicht ohne Grund entscheiden sich heute immer mehr Menschen dafür, ihren bestehenden Krankenversicherungsschutz zu ergänzen. Wer über die mehr und mehr eingeschränkten Leistungen der gesetzlichen Krankenversicherung erweiterten Versicherungsbedarf hat, profitiert bei einer privaten Zusatzversicherung unter anderem von folgenden Vorteilen:

    • einer medizinische Versorgung über den gesetzlichen Standard hinaus
    • einer individuellen Anpassung des Versicherungsschutzes an die eigenen Bedürfnisse durch das Baukastensystem privater Zusatzversicherungen
    • einem günstigen Beitrag, wenn mehrere private Zusatzversicherungen gebündelt werden.
    • einer Übernahme der Kosten bis zu 100 Prozent.