Pflegezusatzversicherung Kosten

    Welche Kosten entstehen bei Abschluss einer Pflegezusatzversicherung?

    Die Kosten der Pflegezusatzversicherung bestehen während der Vertragslaufzeit aus den Kosten für den vereinbarten Versicherungsbeitrag. Sie setzen sich zusammen aus:

    • Preisgestaltung des Anbieters der jeweiligen Pflegezusatzversicherung
    • Kosten der ausgewählten Leistungsart
    • Eintrittsalter des Versicherten
    • Leistungsumfang
    • Höhe einer vereinbarten Rente
    • Höhe der vereinbarten Maximalbeträge

    Einfluss auf die Kosten der Pflegezusatzversicherung haben dazu noch eine Reihe weiterer Faktoren, die durch individuelle Vertragsgestaltung entstehen. So bieten viele Versicherungen die Pflegezusatzversicherung als Bestandteil eines umfassenden Vorsorgeschutzes an. Diese Kombi-Tarife bilden gewöhnlich andere Kostenmodelle als einzeln abgeschlossene Verträge zur Pflegezusatzversicherung.

    Mit dem Abschluss der Pflegezusatzversicherung entsteht die Verpflichtung des Versicherungsnehmers, seinen Beitrag regelmäßig im vereinbarten Umfang an die Versicherung zu zahlen. Hier ist zu beachten, dass diese Zahlungspflicht nicht generell endet, sobald der Versicherungsfall eintritt. Bei einigen Tarifen besteht jedoch die Vereinbarung, dass bei festgestellter Pflegebedürftigkeit und somit bei Verwirklichung des versicherten Risikos die Kosten für die Pflegezusatzversicherung nicht mehr zu zahlen sind. Dies ist ein beachtlicher Vorteil, wenn die persönlichen Kosten durch die Pflegeaufwendungen geändert sind.

    Einfluss auf die Berechnung der Kosten hat auch das Alter des Versicherten bei Abschluss der Pflegezusatzversicherung. Grundsätzlich gilt, dass die Kosten umso niedriger sind, je jünger der Versicherte bei Beginn der Absicherung durch die private Pflegeversicherung ist. Derartige Altersrabatte finden sich bei vielen Vorsorgeversicherungen und senken beispielsweise auch die Beiträge für eine Lebensversicherung oder andere Absicherungen, bei denen die Wahrscheinlichkeit des Versicherungsfalls mit zunehmendem Alter ebenfalls steigt.

    Je früher die Entscheidung für die Pflegezusatzversicherung fällt, desto niedriger sind die laufenden Kosten für diese Absicherung.

    Sind die Kosten der Pflegezusatzversicherung steuerlich absetzbar?

    Theoretisch sind die Kosten der Pflegezusatzversicherung steuerlich absetzbar. Die Steuergesetze sehen vor, dass Vorsorgeaufwendungen bis zu einem bestimmten Höchstbetrag berücksichtigt werden. Kosten der Pflegezusatzversicherung sind derartige Vorsorgeaufwendungen und stehen damit  in einer Reihe mit Kosten für eine private Krankenkasse oder die Beiträge zur gesetzlichen Krankenversicherung. Zu beachten ist, dass die Höchstbeiträge abhängig vom Steuerpflichtigen sind. So kommt es darauf an, ob er Selbstständiger oder Arbeitnehmer ist. Selbstständige, die keine anteilige Leistung ihres Arbeitgebers erhalten, werden anders steuerlich eingestuft.

    Die bekannten Pauschalen sind dabei so bemessen, dass sie in der Regel durch diese Beiträge zur Krankenversicherung ausgeschöpft werden. Für die Pflegezusatzversicherung und die Kosten des Versicherungsbeitrags pro Jahr bedeutet dies, dass diese Zahlungen zumeist nicht mehr bei der Steuererstattung berücksichtigt werden. Allerdings sollten sie grundsätzlich in die Steuererklärung aufgenommen werden, um bei Änderungen vorgemerkt zu sein. Verbindliche Auskünfte erteilen Dienstleister für Steuerangelegenheit wie zum Beispiel Steuerberater.

    Eine andere Frage stellt sich hinsichtlich der Förderfähigkeit der Kosten für die Pflegezusatzversicherung. Mittlerweile wird mit einem monatlichen Höchstbetrag der Beitrag zur Pflegezusatzversicherung gefördert. Dies gilt allerdings nur, wenn es sich um einen förderfähigen Tarif dieser Vorsorgeversicherung handelt. Förderung und steuerliche Berücksichtigung betreffen zwei unterschiedliche Bereiche bei der Beitragsplanung und sollten sorgfältig getrennt werden.

    Die Förderung der monatlichen Beiträge durch einen Festbetrag hat schon bei der Auswahl der Pflegezusatzversicherung Einfluss und ermöglicht oft einen umfassenderen Tarif als ohne Förderung. Die Möglichkeit, die Kosten der Pflegezusatzversicherung steuerlich abzusetzen, sollte wegen ihrer rein theoretischen Berechnung und Abhängigkeit von anderen Faktoren der Steuererklärung nicht in die Gestaltung der Monatsbeiträge einfließen.

     

    Welche Kosten trägt die Pflegezusatzversicherung im Schadenfall?

    Entscheidend für die Übernahme der Kosten im Schadensfall sind immer die individuellen Versicherungsvereinbarungen. Der Versicherte hat aufgrund der vielfältigen Gestaltungsmöglichkeiten dieser Leistungen erheblichen Einfluss auf die Kosten und die Zahlungen, die er von seiner Pflegezusatzversicherung erwarten kann.

    Zu den Wahlmöglichkeiten gehören:

    • Zahlung einer festen Pflegerente
    • Zahlung eines Pflegetagegeldes
    • Ergänzung der Pflegekosten über die Leistungen der gesetzlichen Pflegeversicherung hinaus

    Neben Festbeträgen kann eine prozentuale Leistung vereinbart werden. Die Quote hängt vom Tarif und der persönlichen Auswahl des Versicherten ab. Sie sollte jedoch so bemessen sein, dass im Schadenfall ein sehr gutes Verhältnis zwischen dem Bedarf und den kombinierten Leistungen von gesetzlicher Pflegeversicherung und privater Pflegezusatzversicherung besteht.

    Die im Schadenfall übernommenen Kosten durch die Pflegezusatzversicherung hängen auch davon ab, ob eine feste Versicherungssumme oder flexible Leistungen vereinbart werden. Ein fester Betrag birgt in sich immer das Risiko, dass er zum aktuellen Leistungsbeginn nicht mehr zeitgemäß ist und nicht ausreicht, die Kosten wirklich zu decken. Um dies zu vermeiden, empfiehlt sich die Vereinbarung einer flexiblen Anpassung, die im Laufe der Versicherungsjahre die steigenden Kosten angemessener Pflege berücksichtigt.

    Vorteilhafter sind häufig Quoten, die sich an den Leistungen der Pflegekasse orientieren. Schließlich genießen diejenigen Versicherten Vorteile mit einer festen Pflegegeldvereinbarung, die bereits eine umfassende Absicherung durch ihre Alterseinkünfte in Verbindung mit den Leistungen der Pflegekasse haben. Sie können die Pflegezusatzversicherung zu günstigen Konditionen darauf abstimmen, eine vorteilhafte Erweiterung ihres Einkommens im Schadensfall zu sein, während der Grundbedarf bereits gesichert ist.

     

    Wie können die Kosten einer Pflegezusatzversicherung effizient verglichen werden?

    Für einen effizienten – also individuell nützlichen – Vergleich zu den Kosten der Pflegezusatzversicherung ist es empfehlenswert, gleiche Bedingungen zu schaffen. So sollte bereits im Vorfeld genau feststehen, welche Art von Absicherung gewünscht wird. Weitere Merkmale für einen aussagekräftigen Vergleich der Kosten zur Pflegezusatzversicherung kommen dazu.

    • Art der Absicherung wie Pflegekosten, Pflegerente oder Pflegetagegeld
    • Höchstbeträge
    • Mindestbeträge z. B. bei einer Rente
    • Eintrittsalter
    • Förderfähigkeit
    • Wartezeit

    Die Tarife zur Pflegezusatzversicherung sind sehr vielseitig. So kann sich auch bei einem Versicherungsvergleich trotz Übereinstimmung der Hauptleistungen ein Unterschied in den Zusatzleistungen ergeben, der aber für den Versicherten von großer Bedeutung ist. Aus diesem Grund schon ist es immer wichtig, sich näher mit den Tarifen zu befassen, die der Vergleichsrechner nach den Vorgaben für den Test ermittelt.

    Entscheidend sind nicht die monatlichen Kosten für den Beitrag zur Pflegezusatzversicherung alleine. Die dafür gebotenen Leistungen sollten den Vorstellungen des Versicherten entsprechen und seine voraussichtlichen Bedürfnisse in hohem Maße erfüllen können. Eine Pflegezusatzversicherung, die nach diesem Prinzip ausgewählt wird, beinhaltet in der Regel die Gewährleistung, bei Eintritt der Pflegebedürftigkeit die Lebensqualität und den Lebensstandard trotz der gesundheitlichen Einschränkungen weiter genießen zu können.

    Sollten sich Fragen ergeben, hilft die kostenlose Beratung schnell und unverbindlich weiter. Die Auskünfte erteilen erfahrene Versicherungsexperten, die das Preis-Leistungs-Verhältnis des jeweiligen Tarifs zur Pflegezusatzversicherung verständlich aufzeigen und mit den Anforderungen des Ratsuchenden vergleichen. Im Vordergrund steht dabei, für den Versicherten eine sinnvolle Lösung zu finden, die den Schutz der Pflegezusatzversicherung dauerhaft und finanzierbar gestaltet, während zugleich die wichtigen Leistungen zum Vorteil des Pflegebedürftigen gesichert sind.