Vermögensschadenhaftpflicht

     

    Vermögensschadenhaftpflicht - Ein Freiberufler im Cafe Freiberufler und Dienstleister im Bereich Beratung, Verwaltung oder Vermittlung sind einem
    besonderen Haftungsrisiko ausgesetzt – dem Schadensersatzanspruch wegen eines echten Vermögensschadens.

    Da die Betriebshaftpflichtversicherung zunächst nur unechte Vermögensschäden ausgleicht, ist zusätzlicher Versicherungsschutz erforderlich. Den leistet die Vermögensschadenhaftpflicht. Für einige Freiberufler
    ist diese Haftpflichtversicherung für reine Vermögensschäden Pflicht, für andere Dienstleister ist sie freiwillig aber ebenso unverzichtbarer Hauptbestandteil der Berufshaftpflichtversicherung.


    Welche Schäden deckt die Vermögensschadenhaftpflicht?

    Die Vermögensschadenhaftpflichtversicherung ist eine Spezialversicherung, die eine konkrete Schadensart versichert. Echte oder reine Vermögensschäden betreffen ausschließlich das Vermögen des Geschädigten. Es ist nicht notwendig, dass ein Zusammenhang mit einem anderen Schadensersatzanspruch besteht.

    Damit unterscheiden sich die in der Vermögensschadenhaftpflicht versicherten Schäden von denjenigen, die gewöhnlich durch eine Betriebshaftpflichtversicherung reguliert werden. Diese übernimmt zwar auch Vermögensschäden, aber nur dann, wenn diese die Folge eines Sach- oder Personenschadens sind.

    Schadensfälle in der Vermögensschadenhaftpflicht betreffen dagegen zumeist

    • Fehlerhafte Beratung
    • Mangelhafte Verwaltung
    • Nicht vertragsgemäße Vermittlung

    durch den Versicherten. Dies führt zu einer Vermögenseinbuße beim Geschädigten. Er stellt gegen den Versicherten Schadensersatzansprüche, durch die seine wirtschaftlichen Verluste ersetzt werden sollen. Die Vermögensschadenhaftpflicht dient also zum Ausgleich von Ersatzansprüchen, die sich ausschließlich in Zahlen, nicht jedoch in greifbaren Beeinträchtigungen von Leib, Leben oder Eigentum äußern.


    Wer benötigt eine Vermögensschadenhaftpflicht?

    Für einige Freiberufler ist die Vermögensschadenhaftpflicht eine Pflichtversicherung. Andere Dienstleister werden durch ihre Auftraggeber dazu verpflichtet, eine besondere Haftpflichtversicherung für Vermögensschäden vorzuweisen, wollen sie den Auftrag überhaupt erhalten.


    Berufsgruppen, die eine Vermögensschadenhaftpflicht benötigen sind:

    Vermögensschadenhaftpflicht - Mehrere zufriedene Angestellte

    Grundsätzlich sollten sich alle Selbstständigen und Freiberufler, die im beratenden und vermittelnden Bereich tätig sind, durch eine Vermögensschadenhaftpflicht gegen Ersatzansprüche ihrer Mandanten und Kunden absichern. Dies gilt insbesondere auch für Verwalter, die fremde Vermögenswerte in ihrer Obhut haben.

    Der Schwerpunkt der Berufshaftpflichtversicherung in der Berufsgruppe der Sachverständigen und Gutachter liegt ebenfalls im Bereich der Vermögensschadenhaftpflicht.
    Für viele Berufsanfänger stellt sich nicht die Frage, ob sie eine Vermögensschadenhaftpflicht abschließen wollen, denn sie sind ohnehin dazu verpflichtet. Gerade Juristen sind davon betroffen, da sie ohne den Nachweis der Vermögensschadenhaftpflichtversicherung nicht die Zulassung der Anwaltskammer halten.

    Andere Berufsgruppen müssen damit rechnen, dass ihre Auftraggeber den Nachweis über den Abschluss einer entsprechend ausgestalteten Berufshaftpflichtversicherung verlangen. Dies gilt im Bereich IT- und Medienbranche verstärkt, da die meisten hier eintretenden Schäden durch eine gewöhnliche Betriebshaftpflichtversicherung gar nicht erfasst werden können.


    Infografik

    Vermögensschadenhaftpflicht - Infografik


    Vermögensschadenhaftpflicht – Kosten

    Die Kostenstruktur der Tarife in der Vermögensschadenhaftpflicht ist sehr unterschiedlich und hängt maßgeblich davon ab, welche Berufsgruppe den Versicherungsschutz benötigt. Während einige Freiberufler durchaus beachtliche Beiträge zu leisten haben, ist für andere der zusätzliche Schutz durch die Vermögensschadenhaftpflichtversicherung zu günstigen Beiträgen zu realisieren.


    Die Kosten der Vermögensschadenhaftpflicht bestimmen sich generell nach:

    • Berufsbild
    • Deckungssumme
    • Leistungsumfang
    • Zusatzoptionen
    • Besondere Rabattregelungen

    Rabattregelungen verringern den Beitrag zur Haftpflichtversicherung oft bei Existenzgründern in den ersten Geschäftsjahren. Günstiger ist die Vermögensschadenhaftpflicht auch für Versicherte, die langjährig schadenfrei versichert sind. Viele Versicherer gewähren – ähnlich wie bei der Kfz-Versicherung – einen Schadensfreiheitsrabatt mit steigender Zahl der schadensfreien Versicherungsjahre. Hinzu treten weitere Vorteile, die sich aus den Vereinbarungen zum Zahlungsintervall oder durch die Einbindung in einen Firmenschutz ergeben.

    Die vereinbarte Selbstbeteiligung hat immer Einfluss auf die Höhe des Versicherungsbeitrags. Dies sollte allerdings nicht dazu führen, dass ein möglichst hoher Eigenanteil vereinbart wird, um Kosten für die Vermögensschadenhaftpflicht zu sparen. Im Schadenfall kehrt sich dieser Vorteil zumeist um und belastet den Versicherten mit einer hohen Eigenleistung. Empfehlenswert ist ein fester Betrag im Bereich der Eigenbeteiligung oder eine prozentuale Beteiligung, die jedoch einen Höchstwert nicht übersteigt.


    Wie finden Sie die optimale Vermögensschadenhaftpflicht?

    Vermögensschadenhaftpflicht - Ein Mann sucht im Netz Tarife zur Vermögensschadenhaftpflicht sind häufig am Markt vertreten. Ausnahmen bilden noch immer Spezialversicherungen, zu denen auch die IT-Haftpflicht gehört. Davon unabhängig sollten Sie vor der Auswahl der passenden Berufshaftpflichtversicherung mit dem Versicherungseinschluss der echten Vermögensschäden einen Versicherungsvergleich durchführen.

    Wählen Sie einen unabhängigen Vergleichsrechner, der nach Ihren Vorgaben zunächst den Markt darauf prüft, welche Tarifmodelle und Anbieter für Ihre Bedürfnisse geeignet sind. Sie erhalten so eine erste Auswahl
    und sparen Zeit und Kosten auf dem Weg zur richtigen Vermögensschadenhaftpflicht.

    Wichtig ist, dass Sie sich dabei nicht nur an den dargestellten Versicherungsbeiträgen orientieren. Vergleichen Sie genau, welche Leistungen Sie dafür erhalten.


    Entscheidend ist also:

    • Versicherungsbeitrag
    • Deckungssumme
    • Leistungsumfang
    • Zusatzleistungen
    • Rabatte

    Sie erhalten durch den Versicherungsvergleich eine Auswahl an Tarifen und Angeboten zur Vermögensschadenhaftpflicht, aus der Sie Ihr individuelles Ranking zusammensetzen können. Optimal ist ein Tarif dann, wenn er günstige Beiträge und umfassende Leistungen miteinander zu Ihrem Vorteil kombiniert.

    Sollte sich durch den Vergleichsrechner zur Vermögensschadenhaftpflicht noch keine endgültige Auswahl treffen lassen, nutzen Sie die neutrale und Anbieter unabhängige Beratung durch Versicherungsexperten.