Beitragsbemessungsgrenze Pflegeversicherung

    versicherungscheck24.de – Pflegeversicherung – Beitragsbemessungsgrenze – Seniorenpaar lässt sich beratenDie gesetzliche Pflegeversicherung gehört seit dem Jahr 1995 zur Pflichtversicherung. Alle freiwillig versicherten haben die Wahl sich zwischen der sozialen und der privaten Pflegeversicherung zu entscheiden. Im Vergleich zur gesetzlichen Pflegeversicherung kann die private Pflegeversicherung Sie finanziell besser schützen, wenn Sie zum Pflegefall werden sollten. Bei einer privaten Pflegeversicherung haben Sie die Option sich für ein individuelles Tagegeld zu entscheiden und so eine bessere Pflegeleistung zu erhalten als bei der sozialen Pflegeversicherung.

    Da die Beiträge zur gesetzlichen Pflegeversicherung auf Ihrem Einkommen basieren und die Beiträge zur privaten Pflegeversicherung auf Ihrem Alter und dem von Ihnen gewählten Tarif, sollten Sie bei einem höheren Einkommen die Beitragsbemessungsgrenze der gesetzlichen Pflegeversicherung beachten. Die Beitragsbemessungsgrenze zur gesetzlichen Pflegeversicherung ändert sich jedes Jahr und wird durch die Bundesregierung festgesetzt. Grundsätzlich wird die Beitragsbemessungsgrenze der Pflegeversicherung so konzipiert, dass diese das Verhältnis zwischen den Bruttolöhnen beziehungsweise Bruttogehältern des letzten Jahres zu jenen des vorletzten Jahres widerspiegeln. Nach der Ermittlung der Beitragsbemessungsgrenze zur Pflegeversicherung wird der ermittelte Betrag immer auf das nächste Vielfache des Wertes 600 aufgerundet. Eine Abweichung von dieser Regelung, um die Beitragsbemessungsgrenze der gesetzlichen Pflegeversicherung zu ermitteln, gab es beispielsweise im Jahr 2002.


    Die Beitragsbemessungsgrenze der Pflegeversicherung 2015 und 2016

    Der Beitragssatz zur Pflegeversicherung beträgt im Jahr 2015 sowie 2016 genau 2,35 Prozent für Sie, wenn Sie Kinder haben. Kinderlose müssen einen Beitrag von 2,60 Prozent zur Pflegeversicherung leisten. Während im Jahr 2015 die Beitragsbemessungsgrenze der Pflegeversicherung 49500 Euro im Jahr und 4125 Euro im Monat betragen hat, gilt für das Jahr 2016 folgende Beitragsbemessungsgrenze bei der Pflegeversicherung:

    • 50850 Euro im Jahr
    • 4237,50 Euro im Monat

    Hieraus ergibt sich beim Erreichen der Beitragsbemessungsgrenze der Pflegeversicherung ein monatlicher Höchstbeitrag für Kinderlose von 110,18 Euro im Jahr 2016. Wenn Sie Kinder haben, zahlen Sie für Ihre gesetzliche Pflegeversicherung höchstens 99,58 Euro im Monat.


    Die Beitragsbemessungsgrenze in der privaten Pflegeversicherung

    versicherungscheck24.de – Pflegeversicherung – Beitragsbemessungsgrenze – Senior wird am Krankenbett freundlich beratenIn der privaten Pflegeversicherung gibt es keine Beitragsbemessungsgrenze, da diese anders als die gesetzliche Pflegeversicherung nicht auf der Basis des Einkommens aufgebaut ist. Die Beiträge zur privaten Pflegeversicherung basieren auf Ihrem Altern, der gewählten Versicherung sowie dem von Ihnen ausgesuchten Tarif. Dies bedeutet, dass Sie als freiwillig Versicherter immer die Leistungen der gesetzlichen sowie privaten Pflegeversicherung vergleichen sollten und den leistungsstärksten und zugleich günstigsten Tarif wählen sollten. Eine weitere Option ist die Nutzung der privaten und gesetzlichen Pflegeversicherung, um rundum abgesichert zu sein.