Haftpflichtversicherung Wasserschaden


    Die Haftpflichtversicherung bei Wasserschaden – Das ist zu beachten

    Ob im eigenen Haus oder in der Mietwohnung – Ein Wasserschaden ist nicht nur unangenehm, sondern er ist auch aufgrund von notwendigen Erneuerungen und Sanierungsmaßnahmen mit einigen Kosten verbunden. Hat ein Versicherungsnehmer den Wasserschaden jedoch nicht selbst verursacht, kommt in der Regel auch die von ihm abgeschlossene Haftpflichtversicherung nicht für die Kosten des entstandenen Schadens auf.


    Bei Wasserschaden – Die Haftpflichtversicherung schützt gegen Schadenersatzansprüche

    Die Haftpflichtversicherung kann ein Versicherungsnehmer hauptsächlich nur dann in Anspruch nehmen, wenn er selbst den Wasserschaden verursacht hat – und dies auch nachgewiesen werden kann. Individuelle Vereinbarungen sollten mit einem Berater der betreffenden Versicherungsgesellschaft besprochen und abgeklärt werden. Sollten jedoch Leitungswasserschäden an Wasserinstallationen oder Rohren entstanden sein, kommt in der Regel eher die Hausratversicherung zum Tragen. Diese kann beispielsweise auch dann in Anspruch genommen werden, wenn in einer Mietwohnung durch einen Wasserschaden der Teppichboden beschädigt wurde.