Private Krankenversicherung für Geschäftsführer


Private Krankenversicherung für Geschäftsführer

Geschäftsführer haben die Möglichkeit, sich in der privaten Krankenversicherung zu versichern. Es kommt darauf an, ob der Geschäftsführer als Angestellter in einem Unternehmen tätig ist, oder als geschäftsführender Gesellschafter tätig ist. Man unterscheidet daher zwischen einem:

  • angestellten Geschäftsführer und einem
  • Gesellschafter-Geschäftsführer

Private Krankenversicherung für Geschäftsführer - Junge Chefin steht im Gang Während der angestellte Geschäftsführer nur
in die PKV wechseln kann, wenn er die Jahresarbeitsentgeltgrenze überschreitet, kann
sich der Gesellschafter-Geschäftsführer unabhängig
von seinem Einkommen jederzeit privat versichern.

Liegt ein angestellter Geschäftsführer unterhalb
der Entgeltgrenze besteht die Versicherungspflicht
in der gesetzlichen Krankenkasse.

Ob der Wechsel in die PKV sinnvoll ist, hängt von der:

  • familiären und
  • finanziellen Situation

des Geschäftsführers ab. Zudem spielen die Ansprüche an die Krankenversicherung bei der Entscheidung eine wesentliche Rolle.


Vorteile der privaten Krankenversicherung für Geschäftsführer

  • individuelle Wahl des PKV-Tarifs
  • Beiträge orientieren sich nicht am Einkommen
  • Anspruch auf Chefarztbehandlung
  • Anspruch auf Einzelzimmer im Krankenhaus
  • Übernahme alternativer Heilmethoden

Welche Vorteile der Versicherte geniesst, hängt von den Vertragsmodalitäten seines Tarifs ab. Durch die Abwahl bestimmter Leistungen kann er die Vertragsgestaltung ebenfalls beeinflussen.


Nachteile der privaten Krankenversicherung für Geschäftsführer

  • keine Familienversicherung möglich
  • Gesundheitsprüfung kann zu Ausschlüssen führen
  • höhere Beiträge für ältere Versicherte
  • keine beitragsfreie Mitversicherung des Ehegatten

Besonderheiten der privaten Krankenversicherung für Geschäftsführer

Grundsätzlich gilt der Geschäftsführer als Angestellter und unterliegt somit der Sozialversicherungspflicht. Bei einem GmbH-Gesellschafter, der als Geschäftsführer in seinem Unternehmen tätig ist, greift diese Regelung nicht. Als geschäftsführender Gesellschafter kann er sich unabhängig von seinem Jahreseinkommen für die Absicherung in der PKV entscheiden. Man unterscheidet also zwischen einem

  • Fremdgeschäftsführer und
  • einem Gesellschafter-Geschäftsführer

Der Gesellschafter-Geschäftsführer ist in der Regel bei einer Beteiligung von 50 Prozent oder mehr an seinem Unternehmen nicht mehr sozialversicherungspflichtig.


Kosten der privaten Krankenversicherung für Geschäftsführer

Die Beiträge orientieren sich in der PKV nicht

  • am Einkommen sondern
  • am gewählten Tarif

Durch bestimmte Maßnahmen kann der Versicherte seine monatlichen Beitragskosten reduzieren. Dazu zählen

  • eine Erhöhung des Selbstbehalts
  • ein Ausschluss bestimmter Leistungen
  • ein Tarifwechsel

Welcher Beitrag der Geschäftsführer monatlich zu zahlen ist, richtet sich nach

  • dem Alter des Versicherten
  • dem Gesundheitszustand des Versicherten

Günstige private Krankenversicherung für Geschäftsführer

Vor der Entscheidung für einen bestimmten Tarif steht eine genaue Definition der eigenen Ansprüche.
Im Vordergrund steht die Entscheidung für einen:

  • leistungsstarken Tarif

der die Anforderungen des Versicherten ideal abdeckt.

Private Krankenversicherung für Geschäftsführer - Junge Chefin erklärt Als günstige Alternative zur gesetzlichen Krankenversicherung haben die Anbieter den Basistarif im Angebot. Diese Tarife sind brancheneinheitlich festgelegt, wobei sich das Leistungsniveau an den gesetzlichen Leistungen orientiert. Da der Umfang
der Leistungen bereits im Vorfeld festgelegt ist,
führt ein schlechterer Gesundheitszustand weder
zu einer Ablehnung noch zu einer Beitragserhöhung.

Der Basistarif steht jedem Versicherten offen, der sich nicht in der gesetzlichen Krankenkasse pflichtversichern muss. Auch Versicherte, die ihren Vertrag nach dem 1.1.2009 abgeschlossen haben, können jederzeit
in den Basistarif wechseln. Ob dieser Wechsel sinnvoll ist, hängt vom jeweiligen Einzelfall ab.


Die private Krankenversicherung für Geschäftsführer im Vergleich

Bei einem Vergleich spielen

  • der Leistungsumfang und
  • die Beitragshöhe

wesentliche Rolle. Bei Gutverdienern lohnt sich der Abschluss einer privaten Krankenversicherung in der Regel, da die Beiträge sich hier nicht am Einkommen orientieren. Geschäftsführer mit Familie, bei denen Kinder und Ehegatte mitversichert werden soll, ist auch der Vergleich mit der gesetzlichen Krankenkasse sinnvoll. Es gilt jedoch zu bedenken, dass hier bei steigendem Einkommen auch die Beiträge entsprechend angepasst werden.