14.01.2019

Wetterchaos in Deutschland

Im Süden hält der Schneefall an, ohne ein Ende finden zu wollen. Im Norden Deutschlands hingegen wütet Sturm „Benjamin“. In Bayern musste nun auch das erste Ski-Gebiet schließen. Im Süden Bayerns in Brauneck geht nämlich so gut wie nichts mehr. Die Pisten sind dicht. Bis auf drei Tallifte steht alles still. Die Bäume sind bedeckt mit großen und schweren Schneemassen und könnten demzufolge umknicken und auf die Pisten fallen. Neben den Schneemassen wird nun auch der Wind zu einem Problem. Daher hieß es jetzt auch auf der Zugspitze „Kein Skibetrieb“. Stürmisch geht es derzeit auch im Norden zu. „Benjamin“ bringt hierzulande heftige Böen, viel Regen und Schnee in die Mittelgebirge. Im Norden rechnet man mit einer zwei Meter hohen Sturmflut.

Die Wetterkapriolen stellen Mensch und Fahrzeug vor Herausforderungen. Für Autofahrer ist der Winter eine ziemlich rutschige Jahreszeit. Bei Schneemassen, wie sie aktuell im Süden Deutschlands vorzufinden sind, sind Winterreifen nützlich, wenngleich es keine allgemeine Schneekettenpflicht in Deutschland gibt. Informieren Sie sich über Ihren Versicherungsschutz bezüglich Winterreifenpflicht und Haftpflichtversicherung bei VersicherungsCheck24.