13.03.2019

Sturmtief Bennet nimmt Einfluss auf Rosenmontagsumzüge

Glücklicherweise ließ das Sturmtief Bennet den Rosenmontag in den Karnevalshochburgen nicht komplett ins Wasser fallen. Die Befürchtungen vor allem in Nordrhein-Westfalen, dass die Rosenmontagsumzüge nicht stattfinden können, traten nicht ein. Die Sicherheit ging vor, und so starteten die großen Umzüge vielerorts mit Verspätung. Viele Städte und Gemeinde sagten ihre Umzüge dennoch ab. Das Sturmtief fegte über den Westen und Südwesten hinweg. Daher gab es Absagen und Verzögerungen nicht nur in den Hochburgen. Die Narren wird’s geärgert haben. War der Februar in diesem Jahr sehr sonnenverwöhnt, so schlug das Sturmtief gerade über die närrischen Tage über Deutschland herein. 

Berichtet wurde von zahlreichen umgestürzten Bäumen, Bauzäunen und weiteren Sachschäden, die Bennet verursachte. Schwere Unwetter können verheerende Folgen durch Überschwemmungen, Blitzeinschlägen und vieles mehr an Gebäude und Hausrat haben. Wer zahlt in solchen Fällen? Sturmschäden regulieren diverse Versicherungen, und zwar je nach Situation sind das die Hausratversicherung, Wohngebäudeversicherung, Elementarschadenversicherung, Kfz-Kaskoversicherung und die Haftpflichtversicherung. Sichern Sie Ihr Hab und Gut ab. Günstiger versichern und mit Versicherungsvergleich sparen – Das gelingt Ihnen mit VersicherungsCheck24.