12.01.2016


Das Jahr neigt sich allmählich dem Ende entgegen. Den anstehenden Jahreswechsel nutzen viele Unternehmen und Einrichtungen dafür, ihre Beiträge, Preise und Gebühren zu erhöhen. Das gilt leider auch für die privaten Krankenversicherungen. Bereits jetzt haben zahlreiche Anbieter angekündigt, ihre Beiträge erhöhen zu wollen – oder zu müssen.

Die Ursachen sind nämlich längst nicht in allen Fällen hausgemacht. Wie viele andere Versicherungen leiden auch die privaten Krankenversicherungen unter den nach wie vor sehr niedrigen Zinsen auf den Finanzmärkten. Das Problem: Zinserträge sind ein wichtiger Bestandteil der Versicherungen bei der Kalkulation der Altersrückstellungen. Da sie nun nicht mehr ausreichend Zinsen erwirtschaften können, müssen die Versicherungsanbieter die Altersrückstellungen direkt bei den Versicherten erheben. Die gute Nachricht: Längst nicht alle Anbieter erhöhen ihre Beiträge und diejenigen, die ihre Beiträge erhöhen, tun dies auch nicht für alle Tarife.


Was können Versicherte tun?

Erhöht eine private Krankenversicherung die Beiträge für einen bestimmten Tarif, muss sie die Versicherten frühzeitig darüber informieren. Gleichzeitig steht den Versicherten ein Sonderkündigungsrecht zu, das es ihnen erlaubt, den Versicherungsvertrag auch kurzfristig zu kündigen.

Eine Kündigung alleine bringt natürlich nichts, wenn nicht auch eine bessere neue private Krankenversicherung abgeschlossen werden kann. Wer also von seiner Versicherung die Mitteilung erhält, dass die Beiträge steigen werden, sollte nicht zögern und prüfen, ob es bessere Alternativen gibt.


Tarifwechsel oder Anbieterwechsel

Beim Wechsel besteht grundsätzlich die Möglichkeit entweder nur in einen anderen Tarif des gleichen Anbieters zu wechseln oder auch komplett zu einem anderen Anbieter zu wechseln. Nicht immer kommen beide Varianten in Betracht. Ein Wechsel in einen anderen Tarif des bisherigen Anbieters stellt in den meisten Fällen die einfachere Variante dar. Wer mit seinem Anbieter ansonsten zufrieden ist, sollte diese Variante bevorzugen.

In jedem Fall sollte einem Wechsel ein umfassender Vergleich der unterschiedlichen Tarife und Anbieter vorangehen. Auch eine unabhängige Beratung ist immer eine gute Entscheidung.