5.11.2019

Missgeschick: Junge bleibt mit Zunge in Flasche stecken

Glück hatte ein kleiner Junge, der mit seiner Zunge in einer Flasche stecken blieb. Der Siebenjährige wollte lediglich eine Glasflasche auslecken. Dabei blieb er mit seiner Zunge stecken. Er schaffte es nicht, sich selbst zu befreien, sodass er in die Notaufnahme einer Klinik in Hannover gebracht wurde. Die Ärzte dort halfen ihm mit einem genialen Trick. Sie schoben vorsichtig eine dünne Kunststoffkanüle zwischen Zunge und Flaschenhals. Anschließend spritzten sie 60 Milliliter Luft in die Kanüle. Die mittlerweile violett verfärbte und stark angeschwollene Zunge des Jungen wurde durch den Überdruck herausgedrückt. Der Siebenjährige blieb noch weitere 24 Stunden zur Beobachtung in der Klinik. Nach zwei Wochen waren der Bluterguss und die Schwellung verschwunden. Der Junge hatte Glück, vor allem weil die Ärzte in der Klinik die geniale Idee mit der Luftspritze hatten. Unfälle wie diese geschehen in der Freizeit und auch im Beruf. Ein Unfall kann jeden treffen und die Folgen Ihren finanziellen Spielraum überschreiten. Versichern Sie sich umfassend. Welche Versicherung die Richtige für Sie ist, das finden Sie bei VersicherungsCheck24 heraus.