Ladenversicherung


    Weshalb ist eine Ladenversicherung sinnvoll?

    Ladenversicherung - Lächelnde Frau Die Absicherung des betriebseigenen Besitzes,
    von Sachen, die für den Betrieb angemietet sind oder sonstiger Vermögenswerte sind ein zentrales Element einer sicheren Wirtschaftsgrundlage.

    Nicht nur Einbruchdiebstähle oder Unachtsamkeiten gefährden die Werte eines Unternehmens. Auch Naturgewalten oder Einwirkungen von Dritten können teils erhebliche Schäden verursachen.

    Die Ladenversicherung ist darauf spezialisiert, Schäden im Geschäftsbereich von Betrieben mit Ladengeschäften, kleineren bis mittleren Büroeinrichtungen, Verkaufsläden selbst, Handwerksbetrieben, etc., abzudecken. Wesentlicher Vorteil der Ladenversicherung ist die traditionell breite Deckung möglicher Schadenfälle. Von zerbrochenem Glas bis zu Raub, Schäden nach Naturgewalten bis zu Leistungen nach Umweltschäden können in der Ladenversicherung abgedeckt werden.

    Die Auswahl der Angebote zwischen den Versicherern ist auf Grund des breiten Einsatzbereichs entsprechend umfassend. Viele Versicherer bieten bestimmten Branchen eigenen Paketlösungen an, in der neben den Elementarabsicherungen speziell auf das Unternehmensfeld zugeschnittene Sondereinschlüsse in die Versicherungsleistungen integriert sind.

    Von den Vorteilen der Ladenversicherung profitieren insbesondere Handelsgeschäfte mit Lagerbeständen ebenso, wie Handwerksbetriebe, für die speziell die Absicherung von Produktions- und Bearbeitungsmaschinen essentiell ist. Darüber hinaus können in die Ladenversicherung auch Leistungen für Schäden an Firmeneigentum versichert werden, die in Fahrzeugen oder auf Fremdgelände aufgetreten sind. Da nicht alle Leistungen für alle Formen von Läden, Büros, Geschäften und Betrieben interessant und sinnvoll sind, hat sich am Markt eine große Auswahl zusammenstellbarer Paketlösungen etabliert. So kann ein möglichst passgenauer Zuschnitt der Versicherungsinhalte auf die Bedürfnisse des Ladenbetreibers bzw. Betriebsbesitzers erreicht werden. Das Risiko der Überversicherung und damit verbundener Mehrkosten wird erheblich gesenkt.


    Welche Leistungen, Gefahren und Schäden sind in einer Ladenversicherung versichert?

    Die Ladenversicherung stellt eine umfassende Versicherung dar, grundlegende und weitreichende Risiken des täglichen Geschäfts- und Unternehmensbetriebs abzufedern. Sie ist in ihren Inhalten anpassbar an die unterschiedlichen Geschäftsbereiche und Betriebsarten. Vor diesem Hintergrund steht ein breites Spektrum abgesicherter Risiken im Leistungsportfolio der Ladenversicherung zur Verfügung. Weitere Themen hierzu sind: Inhaltsversicherung, Geschäftsversicherung, Glasbruchversicherung, Geschäftsinhaltsversicherung und die Inventarversicherung.

    Versicherte Gefahren
    Die Ladenversicherung versichert grundlegende Gefährdungen an den Geschäftsinhalten und an der Geschäftseinrichtung bei:

    • Brand und Feuer
      Die Versicherungsleistungen bei Bränden oder in Folge von Feuern in den Betriebsräumen treten dann ein, wenn Schäden nach Blitzschlag, Ex- oder Implosion, Anprall eines Luftfahrzeugs oder sonstigen fremden Gründen entstehen. Auch bei Überspannungsschäden nach Blitzschlag treten die Versicherungsleistungen in Kraft. Inbegriffen in die Versicherungsleistungen sind Leistungen nach Lösch- und Aufräumschäden.
    • Leitungswasser, Wasser und Rückstau
      Neben der Absicherung gegen Schäden in Zusammenhang mit Feuer und Blitzschlag sichert die Ladenversicherung auch gegen Schäden aus unkontrollierten Ereignissen in Zusammenhang mit Wassermengen ab. Konkret zählen dazu:
    • Schäden, die durch nicht bestimmungsgemäßen Leitungswasseraustritt verursacht werden
    • Schäden bei Überschwemmung und Hochwasser
    • Schäden bei Rückstau von Wasser in versicherten Gebäuden bzw. auf dem Betriebsgelände.
      Eingeschlossen sind Schäden, die durch Frost an den Leitungen entstehen. Je nach Versicherungsanbieter können auch Gasleitungen in den Geltungsbereich der Risikoabsicherung eingeschlossen werden.
    • Naturgewalten
      Versichert sind Schäden bei Sturm und Hagelschlag, hier auch Folgeschäden oder indirekte Wirkungen. Das gilt zum Beispiel bei Schäden, die durch aufgewirbelte Gegenstände verursacht werden. Darüber hinaus greifen die Versicherungsleistungen bei:
    • Erdbeben und Erdrutsch
    • Schneedruck und Lawinenwirkung
    • Vulkanausbrüche.
    • Einbruch, Einbruchdiebstahl und Raub
      Die Ladenversicherung ersetzt Schäden, die durch Einbrüche, Einbruchdiebstähle oder Raub entstehen. Dazu zählen Ersatz der gestohlenen/ geraubten Sachen, Kosten für die Reparatur von Schäden durch den Einbruch/ Raub, Schäden die durch Verwüstung und Vandalismus angerichtet wurden oder, die auf einem Transportweg entstanden sind.
    • Sonstige Schäden: Erweiterte Deckung
      In den meisten Policen zur Ladenversicherung gilt der Grundsatz: Was nicht ausgeschlossen ist, ist versichert. Ergänzend dazu fassen Klauseln zur erweiterten Deckung (extended coverage) Schäden zusammen, die durch Streik, innere Unruhen, vorsätzliche Beschädigung, Rauchentwicklung, etc., verursacht werden.

    Was ist bei Abschluss einer Ladenversicherung zu beachten?

    Ladenversicherung - Geschäftsfrau recherchiert Die Ladenversicherung sollte möglichst optimal an die Anforderungen des Versicherungsnehmers angepasst werden.

    Nicht nur ihre Leistungen sollten zumindest die wesentlichen Risiken. Auch Ratenhöhe und Laufzeit müssen für ein tragfähiges Versicherungskonzept in einem vertretbaren Rahmen gewählt werden.

    Überversicherung reduzieren
    Die Ladenversicherung wird von Versicherungsunternehmen in einer großen Bandbreite angeboten. Sie soll umfassend Geschäftsmodelle und verschiedene Arten von Büro- und Ladengeschäften, jedoch auch Handwerksbetriebe, mittlere Unternehmen, Handelsbetriebe, etc., mit ausreichend Versicherungsschutz versorgen. Die versicherten Inhalte sind entsprechend weit gestaltet.
    Die Gestaltung der Versicherungsrate hängt zu einem Teil von den versicherten Inhalten ab. Zum Teil sind Leistungen ohnehin eingeschlossen (z.B. Aufräumkosten oder Schadenersatz nach Feuerlöschvorgängen, auch wenn der Brandherd nicht im versicherten Geschäftsbereich gelegen war). Zum anderen Teil können über Einschlüsse und Ausschlüsse bestimmte Modifikationen an den Versicherungsleistungen vorgenommen werden, die sich auf die Rate auswirken können.

    Die Verminderung von überversicherten Inhalten (also von abgeschlossenen Versicherungsleistungen, denen kein wirkliches Risiko des Versicherungsnehmers gegenüber steht) stellt einen zentralen Schritt für die Kostenoptimierung der Ladenversicherung dar.

    Ladenversicherung der Geschäftsform anpassen
    Zu den Optimierungen der Ladenversicherung zählt, ihre Leistungen konkret auf das versicherte Umfeld anzupassen. Fragen, die bei der Festlegung helfen können sind:

    • Welche Werte soll die Ladenversicherung im Geschäft im Schadenfall ersetzen?
    • Befinden sich viele Versand- und Lagerartikel im Versicherungsbereich?
    • Wie hoch ist der Publikumsverkehr?
    • Welche Produktionsmaschinen müssen in jedem Fall mitversichert sein?
    • Mit welchen Neuwert-Mehrkosten muss im Schadenfall gerechnet werden – müssen sie mit versichert sein?
    • Gibt es einen Fuhrpark?
    • Werden im Geschäftsbereich Wertgegenstände oder Geldbestände gelagert, die ggf. besonderer Sicherungen bedürfen?
    • Welche besonderen Risiken müssen versichert werden?

    Diese und weitere Fragen können helfen, den Versicherungsbereich konkreter zu bestimmen und die Leistungen der Ladenversicherung gezielter anzupassen.

    Je nach Versicherer wird die Ladenversicherung ggf. unterschiedlich benannt. Sie ist geläufig als:

    • Betriebsinhaltsversicherung
    • Geschäftsinhaltsversicherung
    • betriebliche bzw. gewerbliche Inhaltsversicherung
    • Geschäftsversicherung
    • etc.

    Einige dieser Begriffe sind nicht nur für die Schäden konzipiert, die am eigenen Sachgut des Unternehmens entstehen. Sie dienen als Sammel- und Paketbezeichnungen für umfassende gewerbliche Versicherungslösungen. So können Betriebsunterbrechungen, Personen- oder Umweltschäden in Geschäftsversicherungen eingeschlossen werden. Je nach Art des versicherten Betriebs lohnt sich ein entsprechender Vergleich.


    Welche Kosten werden von der Ladenversicherung im Schadenfall übernommen?

    Neben bestimmten Schäden, die die Ladenversicherung im Leistungsfall ersetzen soll, kommt sie auch für bestimmte Leistungen auf, die in Verbindung mit einem Schadenfall entstehen können. Die jeweiligen Leistungen können im konkreten Fall wegen angepasster Versicherungsbedingungen variieren, umfassen in der Regel jedoch:

    • Gutachter- und Sachverständigenkosten ab einer bestimmten Schadenshöhe (je nach Versicherer ggf. mit Selbstbeteiligungen)
    • Kosten für die Wiederherstellung von Urkunden, Papieren und Unterlagen des Geschäfts
    • Aufräumkosten, auch für Feuerlöschung und Absperrung
    • Kosten für Sachen, die im Freien gelagert waren oder Sachen, die am Äußeren des Ladengeschäfts angebracht waren
    • Kosten für Schließanlagenersatz
    • Mehrkosten in der Neubeschaffung bei Preissteigerungen
    • Bargeld in Tresoren und Kassen bis zu festgelegten Höhen (bei Registrierkassen in der Regel sehr niedrig)
    • verschiedene Leistungen im Zusammenhang mit einem Firmenwagen.

    Je nach Versicherungsvertrag und vor allem Form des versicherten Unternehmens können weitere Einschlüsse vereinbart werden (oder sind bei bestimmten Versicherern bereits eingeschlossen).

    Ladenversicherung - Kosten Übernahme

    Welche Kosten werden bei einer Ladenversicherung im Schadenfall nicht übernommen?

    Die Ladenversicherung ist dafür konzipiert, entstandene Kosten aus realen Schadenwerten zu ersetzen. Begünstigter ist der Versicherungsnehmer selbst. Sein Schaden wird von der Versicherung erfasst und den jeweiligen Konditionen entsprechend ersetzt. Das führt zu sachlichen Ausschlüssen der Übernahme von

    Vermögensschäden
    Alle Schäden, die nicht direkt an versicherten Sachen, sondern unmittelbar oder mittelbar an monetären Vermögens-, Produktions- und Handelsvermögenswerten des Unternehmens entstehen. Die Ladenversicherung im klassischen Sinn kommt für solche Schäden nicht aus. Es greifen verschiedene Unterbrechungs- und Produktionsversicherungen. Ungeachtet können ggf. zusätzliche Komponenten für die Deckung von Vermögensschäden integriert werden.

    Haftpflichtschäden
    Dazu zählen Schäden, für die das versicherte Unternehmen dem Geschädigten gegenüber haftet. Das Feld der Haftpflichtschäden umfasst Personenschäden, Sachschäden und Vermögensschäden.
    Für die Abdeckung der genannten Schäden Dritten gegenüber stehen verschiedene Formen der betrieblichen Haftpflichtversicherung zur Verfügung, die je nach Art des Betriebs bzw. Geschäftsmodell und Struktur des Unternehmens ausgewählt werden sollten. Dazu zählt die:

    • Betriebshaftpflichtversicherung
    • Berufshaftpflichtversicherung (Pflichtversicherung für einige Berufe, z.B. juristische und best. medizinische Berufsbilder)
    • Vermögensschadenhaftpflichtversicherung
    • Umweltschadenhaftpflichtversicherung
    • etc.

    Wie verhalte ich mich in der Ladenversicherung im Schadenfall?

    Im Leistungs- oder Schadenfall muss umgehend der Träger oder Verwalter der Ladenversicherung (also das Versicherungsunternehmen selbst oder der Makler, bei dem die Versicherung verwaltet wird) angezeigt werden. Viele Versicherer bieten entsprechende Hotlines an, die zusätzlich unterstützen, wenn es zum Schaden gekommen ist. Je nach Art und Umfang des Schadens müssen ggf. umgehend Maßnahmen ergriffen werden, um Folgeschäden zu mindern oder Sicherungsmaßnahmen weitere Beschädigungen verhindern sollen.

    Der Schadeneintritt erfordert in der Regel vom Versicherungsnehmer neben der notwendigen Meldung auch Handlungen, die den Schaden begrenzen sollen.
    Genaue Bestimmungen zu den Verpflichtungen regeln die jeweiligen Policen zur jeweils individuell abgeschlossenen Ladenversicherung. Im Allgemeinen gilt:

    • eine Pflicht zur Minimierung des Schadens nach erstem Schadeneintritt, wenn vertretbar (das umschließt gefahrlos mögliche Sicherungsmaßnahmen, Herausnahme unbeschädigter versicherter Sachen aus einem Gefahren- oder Schadenbereich sowie wenn nötig frühzeitliche behördliche Einbindung in die Behebung von Havariefällen)
    • Nachweis einer geeigneten Dokumentation über den tatsächlichen Umfang des Schadens
    • Nachweis behördlicher Einlassungen und Listen über beschädigtes Material
    • ggf. detaillierte Angaben zu möglichen Reparaturen oder Restkauf- bzw. Restmaterialwerten (je nach Schadenfall unterstützt die Ladenversicherung jedoch hier bei der Erhebung)
    • umfassende Verpflichtung zur Transparenz und Kooperation mit dem Versicherungsträger oder dem verwaltenden Makler.

    Die Abwicklung des Schadenfalls erfolgt meist in Zusammenarbeit mit dem Versicherungsunternehmen. Hier wird das konkrete Schadenszenario bewertet und in Verhältnis zum entstandenen Schaden gesetzt.
    Schäden geringeren Ausmaßen werden von der Versicherungsgesellschaft meist anhand formaler Bedingungsprüfungen erledigt.


    Wann beginnt der Versicherungsschutz?

    Die Ladenversicherung beginnt mit Abschluss des Versicherungsvertrags. In der Regel wird der Vertrag wirksam mit Zahlung der ersten Rate.

    Eine rückwirkende Versicherungsdeckung vor den Beginn des Versicherungsvertrags ist in der Ladenversicherung nicht möglich. Schadendatum ist das Datum des Schadeneintritts. Dies umfasst auch unmittelbare Folgeschäden, wenn der Schaden selbst nicht im Versicherungszeitraum aufgetreten ist. Im konkreten Fall kann eine Kulanzprüfung für Folgeschäden erfolgen, insbesondere dann, wenn der Folgezusammenhang nicht eindeutig liegt.

    Unverzüglicher Beginn des Versicherungsschutzes: Ab wann leistet die Ladenversicherung im Schadenfall?
    Leistungsfälle in der Ladenversicherung setzen in der Regel unmittelbar nach Versicherungsbeginn ein. Dies betrifft Freistellungen von Leistungen für die grundlegenden Schadenszenarien, vor allem Natur- und Umweltkatastrophen, Einbruchdiebstähle, etc.
    In bestimmten Verträgen werden einzelne Leistungen (z.B. Lagerhaltungsversicherungen) mit einer Karenzzeit belegt. Sie kann bis zu 3 Monaten nach Versicherungsbeginn ausgedehnt sein. Genau wird sie zu den exakten Konditionen in den Versicherungsverträgen festgelegt.

    Terminlich vereinbarter Beginn der Ladenversicherung: Festlegung wichtig bei Wechsel
    Die Ladenversicherung kann zu einem bestimmten Termin festgelegt werden. Der Vertragsschluss erfolgt für diesen Fall unabhängig vom Beginn des Versicherungsschutzes. Dieser Termin muss jedoch in der Zukunft liegen.
    Diese Vereinbarung wird besonders vor dem Hintergrund eines Wechsels der Ladenversicherung wichtig. Zeitliche Lücken im Versicherungsschutz sind gerade bei betrieblich grundlegenden Versicherungen, zu denen die Ladenversicherung zählt, nicht empfehlenswert.

    Ladenversicherung - Frau mit einer Uhr

    Welche Deckungssumme bzw. welche Versicherungssumme ist sinnvoll?

    In der Ladenversicherung bestimmt die Festlegung der Deckungssumme die Höhe der maximalen Entschädigung, die dem Versicherungsnehmer im Schadenfall zur Verfügung steht. Sie betrifft in der Regel nicht die versicherten Kosten sondern bezieht sich auf die versicherten Sachwerte, die im Schadenfall ersetzt werden müssen.

    Zur Erhebung der Deckungssumme wird das Gesamt der versicherten Sachen zur Grundlage genommen. Sie wird teilweise durch Realwerte, zum anderen Teil durch statistische Werte ermittelt. So werden Schäden an Gebäuden, Gebäudeteilen oder Infrastruktureinrichtungen in der Regel statistisch abgebildet.

    An den Realwerten orientiert sich die Festlegung der Versicherungssumme u.a. bei

    • Berücksichtigung der Einrichtung des Ladengeschäfts
    • Sonderausstattungen oder besonderen Einrichtungselementen
    • der Art der dargebotenen Waren oder Dienstleistungen und spezifische Werte in diesem Zusammenhang (Waren, spezielle Geräte)
    • der Art des Ladengeschäfts (Handwerk, Handel, Büro, etc.) und seiner spezifischen Einrichtung
    • der Feststellung speziell zu versichernder Produktionsmittel
    • etc.

    Diese Grundlage macht eine Aufstellung einer passenden Versicherungssumme möglich. Je genauer die Versicherungssumme festgelegt wird, desto geringer das Risiko einer Unter- oder Überversicherung. Beide Situationen bergen weitreichende finanzielle Risiken für das Unternehmen, wenn es zum Schadenfall kommt.

    Für den Fall einer Unterversicherung bestimmt das Versicherungsunternehmen die Entschädigungssumme für den Einzelschaden relativ zu der niedrigeren Gesamtdeckung. D.h. hier wird nicht für einen Einzelschaden die volle Leistung der Ladenversicherung abgerufen, sondern es wird die Relation der Gesamtdeckung zur Grundlage für die Einzelentschädigung.

    (Bsp.: Das Unternehmen ist mit 20% Deckung insgesamt unterversichert. Die Gesamtversicherungssumme beträgt vor diesem Hintergrund für bestimmte Schadenarten 5 Mio. EUR, repräsentiert jedoch nur 80% des tatsächlichen Sachwertes, der Versicherungsschutz genießen soll. Kommt es zum Schaden bspw. an einer Maschine, deren Wert 10.000 EUR beträgt, so werden hier ebenfalls nur 80% geleistet. 2.000 EUR Ersatzleistung sind hier vom Unternehmer selbst zu tragen.)

    Hinweis: Bei erheblicher (vorsätzlicher) Unterversicherung kann der Versicherer die Leistung auch komplett verweigern. Die Aktualität der Deckungssumme sollte vor diesem Hintergrund regelmäßig geprüft werden.

    Die Überversicherung auf der anderen Seite ist wirtschaftlich wenig sinnvoll, da der Deckungssumme nie ein Entschädigungswert entsprechen kann, die Versicherungsprämie jedoch an der Deckungssumme orientiert ist.


    Wonach richtet sich der Beitrag und welche Faktoren beeinflussen den Beitragssatz?

    Umfang (Volumen) der versicherten Sachen
    Die Grundlagen für die Berechnung des Beitragssatzes in der Ladenversicherung sind je nach genauer Versicherungsart verschieden. Die Ladenversicherung kann als klassische Betriebsinhaltsversicherung Schäden am Betriebseigentum und an Handelswaren oder Produkten in der Lagerung decken. Hier ist das Volumen für die Bestimmung ausschlaggebend, das Gedeckt werden soll.

    Risikomittel
    In Verbindung mit der Art des versicherten Geschäftsbetriebs werden bestimmte Risiken angenommen, denen der Versicherungsnehmer durch Branche oder Produktpalette unterliegt.

    Inhalte und konkrete Leistungen der Ladenversicherung
    Die genauen versicherten Einschlüsse in die Ladenversicherung bestimmen maßgeblich die Gestaltung des Beitragssatzes. Dazu zählen bestimmte Haftpflichtversicherungen, die in die Ladenversicherung integriert werden können ebenso, wie Sonderabschlüsse des Inventarschutzes oder bestimmte produktbezogene Versicherungsarten.

    Laufzeit der Verträge, evtl. Vorschäden oder Schadenfreiheit
    Die Verträge werden auf bestimmte Zeit geschlossen. Je nach Versicherungsgesellschaft werden längere Laufzeiten mit geringeren Beiträgen empfohlen. Ebenso wird Rücksicht auf Schadenfreiheiten gelegt, die ebenfalls auf die Beitragsgestaltung wirken.


    Welche Vorteile bringt der Vergleich der Ladenversicherung?

    Ladenversicherung - Zufriedene Frau Der Vergleich der Ladenversicherung soll gewährleisten, dass im Verhältnis zur Höhe der Versicherungsraten optimale Versicherungsleistungen bereit stehen.

    Dazu zählen nicht allein Deckungssumme und Vertragsinhalte. Auch Laufzeit und die Bestimmung branchen- oder geschäftseigener Variablen zählen dazu.

    In vielen Fällen muss die Ladenversicherung nicht den maximal möglichen Umfang haben, um optimal zu sein – denn für manche Geschäfts bestehen bestimmte Risiken gar nicht.

    Der Vergleich analysiert eine Vielzahl aktueller Tarife der Ladenversicherung unterschiedlichster marktrelevanter Versicherungsgesellschaften und filtert übersichtlich und prägnant die im oben beschriebenen Sinn günstigsten heraus.

    Regelmäßiger Vergleich zur Verbesserung der Versicherungskonditionen
    Oft wird der Online-Vergleich für die Ladenversicherung genutzt, um regelmäßig über den aktuellen Stand auf dem Versicherungsmarkt informiert zu sein. Wechsel von Ladenversicherungen können in der Regel ohne großen Verzug erfolgen und sich merklich auf die Bilanz auswirken.
    In einigen Fällen ändert sich das angebotene Waren- oder Tätigkeitssegment und neue oder weniger oder mehr Bereiche müssen versichert werden. Hier liefert der Vergleich eine verlässliche Grundlage für Entscheidungen für oder gegen die bestehende Ladenversicherung.

    Recherchehilfe für die Entscheidung zu einer Ladenversicherung
    Für die Entscheidung, welche Form und welchen Inhalt die Ladenversicherung haben soll und mit welchen Konditionen gerechnet werden kann, ist die Entscheidungshilfe des Online-Vergleichs grundlegend. Sie liefert eine Bandbreite aktueller Angebote auf dem Versicherungsmarkt und erleichtert somit die wirtschaftliche und fundierte Entscheidung für ein bestimmtes Produkt bzw. einen bestimmten Anbieter.


    Können die Beiträge zur Ladenversicherung von der Steuer abgesetzt werden?

    Die steuerliche Absetzbarkeit von Beiträgen zur Ladenversicherung ist grundsätzlich von der Art und vom Leistungsumfang der Ladenversicherung abhängig. In jedem Fall können einzelne Komponenten steuerlich geltend gemacht werden.

    Diejenigen Bestandteile der Ladenversicherung (das umfasst ggf. das gesamte Paket, sofern es der Grundsicherung der Geschäftssubstanz dient), die zur Absicherung der geschäftlich-wirtschaftlichen Grundlagen des Geschäftsbetriebs, Ladens, Büros oder Betriebs dienen, können in der Regel umfänglich steuerlich geltend gemacht werden.

    Aufwendungen, die einen zusätzlichen Schutz gewährleisten sollen, jedoch nicht auf die Unternehmenssubstanz ausgerichtet sind (das trifft zu auf verschiedene Ausfallversicherungen oder Versicherungen, deren Begünstigte Einzelpersonen sind, Rechtsschutzversicherungen, und verschiedene mehr) müssen auf anderem Weg steuerlich geltend gemacht werden. In den meisten Fällen werden die Kosten dafür über „sonstige Ausgaben“ veranlagt – mit dem Nachteil, dass das gesamte absetzbare Volumen für alle sonstigen Ausgaben insgesamt gilt. Z.B. auch für Zahlungen in Renten- und Sozialkassen.

    Hinweis: Ausweis der Anteile einzelner Komponenten der Ladenversicherung
    Oft ist es empfehlenswert, dass gerade vor dem Hintergrund steuerlicher Angaben die einzelnen Bestandteile der Ladenversicherung einzeln in der Police ausgewiesen sind. So kann auch bei einer bestehenden Gesamtpolice zwischen den unterschiedlich absetzbaren Inhalten der Ladenversicherung unterschieden werden und die absetzbare Höhe insgesamt optimal aufgeteilt werden.

    Die Ladenversicherung kann oft als Paket von erweiterten Betriebsinhaltsversicherungen abgeschlossen werden.
    Der Abschluss von Versicherungspaketen ist ein probates Mittel, die Versicherungsrate optimal zu gestalten. Wenn auf der anderen Seite durch differenzierte Auflistung der Bestandteile der Gegenwert der Bestandteile des Pakets erkennbar und genau zuzuordnen ist, kann das Paket auch steuerlich optimal in das Gesamtbudget des Geschäfts eingepasst werden.


    Was ist bei einer Kündigung der Ladenversicherung zu beachten?

    Die Ladenversicherung kann regulär zum Ende der Versicherungsperiode erfolgen. In der Regel wird die Versicherungsperiode als ein Jahr aufgefasst, dass entweder mit dem Datum des Abschlusses der Ladenversicherung beginnt, mit dem Datum des ersten Gültigkeitstages oder am Kalenderjahr orientiert ist. Die genaue Regelung dazu wird im Versicherungsvertrag festgehalten.

    Teilweise Kündigung in der Ladenversicherung
    Je nach Geschäftslage sollen einzelne Bestandteile eines Pakets aus der Ladenversicherung gekündigt werden. Wichtig ist dabei schon bei Abschluss zu beachten, welche Bestandteile optional sind und welche zum Gesamtpaket derart zugehörig sind, dass es vollständig aufgehoben werden müsste, auch dann, wenn nur einzelne Komponenten nicht mehr gelten sollen. Die Struktur des Pakets sollte grundsätzlich optimal auf die Situation des Geschäftsbetriebs passen und anpassbar sein.

    Sind die Komponenten einzeln kündbar tragen sie in der Regel den Charakter von Einzelversicherungen, die in eigenen Kündigungsfristen oder speziell für diesen Bestandteil festgelegten Regelungen münden. Hier genügt eine fristgerechte Kündigung des Komponente.

    Hinweis: Vor Kündigung der Ladenversicherung sollte sichergestellt werden, dass dadurch keine Deckungslücken entstehen oder wesentliche Betriebsrisiken unabgesichert sind. Verschiedene Betriebsinhaltsversicherungen hier da kompensieren, wo das bisherige Konzept der Ladenversicherung ggf. unzureichend war. Darüber hinaus sollte geprüft werden, ob durch Ergänzung oder Weglassung einzelner Komponenten der Versicherungsschutz optimiert werden kann.

    Vollständige Kündigung der Ladenversicherung
    Wird die Ladenversicherung als Paket abgeschlossen und beinhaltet somit mehrere Komponenten, dann kann dieses Paket auch insgesamt gekündigt werden. Das ist auch dann der Fall, wenn einzelne Komponenten ausdrücklich als Bestandteil des bisherigen Pakets ergänzend hinzutreten.

    Hinweis: Der Beginn der Versicherungsperiode kann sich verändern durch zusätzlichen Abschluss einer Paketkomponente. Das wirkt sich ggf. auch auf den Zeitpunkt für die fristgerechte Kündigung aus.


    Was ist bei einem Wechsel der Ladenversicherung zu beachten?

    Die Ladenversicherung kann vor dem Hintergrund verschiedener Erwägungen gewechselt werden. Die wichtigsten sind:

    • Wechsel der Ladenversicherung aus wirtschaftlichen Gründen
    • Wechsel der Ladenversicherung aus inhaltlichen Gründen.

    Ladenversicherung - Lächelnder Geschäftsmann In beiden Fällen empfiehlt sich ein umfassender Vergleich von verschiedenen Angeboten.

    Die Listung im Vergleich umfasst neben der Höhe der Rate jeweils die inhaltlichen Komponenten (u.a. mit
    den Eckwerten Deckung, Schadenfall und Laufzeit) eines bestimmten Angebots.
    Der Vergleich stellt für den Wechsel der Ladenversicherung die passende Entscheidungsgrundlage bereit. Er bietet aus einer Vielzahl angebotener Tarife eine einfach strukturierte, jedoch umfassende Übersicht über Raten und Leistungen der wichtigsten Anbieter der Ladenversicherung.

    Terminlage vor dem Wechsel beachten
    Um einen unkomplizierten Wechsel ohne Deckungs- und Versicherungslücken zu gewährleisten empfiehlt sich ein frühzeitiger Abschluss mit verlegtem Versicherungsbeginn. So kann nach der Kündigung der bestehenden Ladenversicherung der Folgevertrag entsprechend dem letzten Gültigkeitsdatum des bisherigen Vertrags eingesetzt werden.
    Im Vorfeld sollte genau auf die Bedingungen zur Kündigung geachtet werden: welche Termin gelten für welche Bestandteile der Ladenversicherung, welche können im Paket gekündigt werden? Der Wechsel sollte erst nach Sicherstellung eines vollständigen lückenlosen Risikoschutzes erfolgen.