Familienrechtsschutz


    Was ist ein Familienrechtsschutz?

    Familienrechtsschutz - Frau mit Ihrem Sohn am Laptop Die Absicherung des Alltags gegen rechtliche Auseinandersetzungen wird im Wesentlichen
    über eine Rechtsschutzversicherung gewährleistet.

    Sie übernimmt je nach Anbieter Kosten und Auslagen
    im Rahmen rechtlicher Streitigkeiten für:

    • anwaltliche Beratung
    • die Beauftragung von Rechtsanwälten für konkrete Auseinandersetzungen
    • Auslage von Gerichtskosten
    • Gutachterkosten vor Gericht oder als im Rahmen der Verteidigung
    • Zeugengelder
    • u.a.m.

    Die Rechtsschutzversicherung hat verschiedene Spezialgebiete, die bestimmte Anforderungen gesondert erfüllen. Neben dem Berufs- und Verkehrsrechtsschutz ist vor allem der Familienrechtsschutz ein oft wichtiges Angebot, das die Bedürfnisse nach rechtlicher Sicherheit erfüllt.

    Der Familienrechtsschutz stellt dabei in der Regel ein speziell auf die rechtlichen Bedürfnisse von Familien zugeschnittenes Angebot verschiedener Rechtsbereiche dar.

    • Dazu zählt:
      die Absicherung aller Familienmitglieder in Verkehrsrechtssachen (sowohl als aktive Teilnehmer am Straßenverkehr als auch für Unfallopfer)
    • die Absicherung beruflicher Rechtsbereiche (je nach Angebot bisweilen eingeschränkt)
    • die Abdeckung bestimmter vertragsrechtlicher Bereiche
    • der Einschluss von Leistungen zur Klageabwehr und Kostenübernahme von Forderungsprüfungen
    • der Eintritt der Versicherung für die aktive Rechts- und Strafverfolgung im Sinne des Versicherten
    • je nach Tarifmodell und individueller Anpassung noch weitere Bereiche.

    Als Familienrechtsschutz gelten dabei Angebote, die mit erweiterten Kostenübernahmen ein größeres Leistungsspektrum bereitstellen sowie den Eintritt des Leistungsfalls auf einen ausgedehnteren Rechtsrahmen ausweiten.

    So können in den Familienrechtsschutz die Klagewege über verschiedene Instanzen eingeschlossen werden und erweiterte Deckungssummen bzw. Leistungsbeschreibungen abgedeckt. Zentral gehört dazu bspw. die Zusicherung fachanwaltlicher Beratung bereits im Vorfeld möglicher Klagen oder auch die Übernahme von Beratungskosten, wenn dadurch eine Verhandlung verhindert wird.

    Auf diese Weise liefert der Familienrechtsschutz auch einen Beitrag zur Prozesskultur, denn in der Regel werden Kosten für außergerichtliche Vergleiche, Mediationen und anderen privatrechtlichen Einigungen mit übernommen. Das schont nicht nur den Geldbeutel sondern auch Geduld und Nerven. Schauen Sie sich auch unsere Themen rund um die Familienrechtsschutzversicherung an


    Wer benötigt einen Familienrechtsschutz?

    Die spezielle Absicherung der Bedürfnisse von Familien macht, wie schon die Bezeichnung sagt, die Familien zur Kernzielgruppe der Angebote zum Familienrechtsschutz. Eine Police gilt hier für die rechtlichen Belange aller Familienmitglieder nach außen.

    Meist sind im Familienrechtsschutz neben der grundlegenden Absicherung verkehrs-, vertrags- und arbeitsrechtlicher Belange noch verschiedene Rechtsfelder im Zivil- und Strafrecht abgedeckt.

    Der Familienrechtsschutz leistet – je nach Angebot – auch bei Auseinandersetzungen mit Behörden und staatlichen Einrichtungen Unterstützung im Sinne einer Kostenübernahme.

    Sind passive Rechte betroffen – wird also ein Vorwurf gegen die Versicherungsnehmer erhoben und muss verteidigt werden – sind häufig in den Angeboten sogar wesentlich erweiterte bis aufgehobene Kostendeckungen eingeschlossen.

    Durch eine frei wählbare und während der Vertragslaufzeit in der Regel auch modifizierbare Selbstbeteiligung im Rechtsfall können die Beiträge in gewissem Rahmen modifiziert werden.
    Das macht den Familienrechtsschutz noch zugeschnittener auf die jeweiligen Bedürfnisse.

    Familienrechtsschutz - Glückliche Familie